Karoline Luise von Baden. Kunst und Korrespondenz

Suchergebnis

Neue Suche

Suche nach: Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND) - Stichwort
Treffer:1 bis 11 von 11
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 35, 42 
Aussteller  Treuer, Gottlieb Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Den Haag 
Datum  10. Juni 1763 
Inhalt  Beiliegend Rechnung über die Gemälde, abgeschickt am 16. April: Ein van Mieris (1000 Gulden), ein Wouwerman (1100 Gulden) und ein de Heem (450 Gulden). Treuer kaufte in Amsterdam zwei Gemälde von Xavery. Graf von Schmettaus Meinung dazu. Braamcamp zahlt für die gleichen Gemälde 1500 Gulden. Über die beiden Gemälde von Ruysch. Das Eine wurde Treuer für 150 Gulden angeboten. Treuer fügt noch zwei Stillleben mit totem Wild bei, die an Weenix erinnern. Treuer wird Karoline Luise noch den Katalog für die Auktion Lormier zukommen lassen. Beiliegend eine Rechnung vom 10. Juni über fünf Gemälde: Eines, van Huysum imitierend (525 Gulden), zwei Ruyschs (460 und 350 Gulden) und zwei Lelienberghs für zusammen 300 Gulden. Beiliegend eine Quittung, ausgestellt in Den Haag am 11. Juli 1763. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Deutsch 
Bemerkungen  Die erste Rechnung und die Quittung sind auf Niederländisch verfasst 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Braamcamp, Gerret; Sammler, 1699 - 1771 (GND)
Heem, de; Maler
Huysum, Jan van; Maler, 1682 - 1749 (GND)
Lelienbergh, Cornelis; Maler, 1626 - 1676 (GND)
Lormier, Willem; Kunstsammler, Kunsthändler, 1682 - 1758 (GND)
Mieris, Frans van; Künstler, Maler, 1635 - 1681 (GND)
Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND)
Schmettau, Woldemar Hermann von; Jurist, Offizier, 1719 - 1785 (GND)
Treuer, Gottlieb Heinrich; Agent, Diplomat, - 1780
Weenix, Jan; Künstler, Maler, 1640 - 1719 (GND)
Wouwerman; Maler
Xavery, Jacob; Maler, 1736 - 1771 
Orte  Den Haag [NL] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 35, 47 
Aussteller  Treuer, Gottlieb Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Den Haag 
Datum  9. August 1763 
Inhalt  Bedankt sich für den Brief vom 24. Juli [1763]. Über de la Sarraz und den Erwerb von Wasserpflanzen, Lyonet und Kataloge zu Muschelauktionen. Herzog Ferdinand [von Braunschweig?] sah dessen Kabinett und auch die Gemälde von da Costa. Morell kaufte wenig bei der Auktion Lormier. Morell meinte, dass Karoline Luise mit 2500 Gulden für die van der Werffs nicht zuviel zahlte. Nicht Bisschop besitzt den van Huysum, sondern Yver in Amsterdam. Über den Konkurs der Brüder de Neufville. Bei der Auktion Lormier kauften sie für 12 000 Gulden. Die Gemälde für Karoline Luise wurden an Mochetti adressiert. Treuer erhielt aus Nimwegen zwei Kisten: Der Wouwerman war in gutem Zustand. Die Quittung von du Batelier wird Treuer mit der nächsten Post schicken. In der anderen Kiste, die Treuer mit dem Eigentümer der Gemälde, van Haaften, öffnete, war der eine Lelienbergh beschädigt, wie die Rahmen der Ruyschs. Der Eigentümer wird die beiden Lelienberghs an Karoline Luise zurückschicken. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Batelier
Bisschop, Jan; Kunstsammler, 1680 - 1771
Braunschweig-Lüneburg, Ferdinand; Herzog; Generalfeldmarschall, 1721 - 1792 (GND)
Costa, Benjamin da; Kunstsammler, 1704 - 1764
Gebrüder Neufville; Bankiers
Haaften, G. C. van; Kunsthändler
Huysum, Jan van; Maler, 1682 - 1749 (GND)
La Sarraz, Henri de; Schweizergardenkapitän, 1709 - 1765
Lelienbergh, Cornelis; Maler, 1626 - 1676 (GND)
Lormier, Willem; Kunstsammler, Kunsthändler, 1682 - 1758 (GND)
Lyonet, Pierre; Naturwissenschaftler, Kupferstecher, Jurist, 1706 - 1789 (GND)
Mochetti, Anton Maria; Kaufmann
Morell, Gerhard; Künstler, Maler, Kunsthändler, 1710 - 1771 (GND)
Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND)
Treuer, Gottlieb Heinrich; Agent, Diplomat, - 1780
Werff, Adriaen van der; Künstler, Maler, 1659 - 1722 (GND)
Wouwerman; Maler
Yver, Pieter; Kupferstecher, Kunsthändler, 1712 - 1787 (GND) 
Orte  Amsterdam [NL]
Den Haag [NL]
Nimwegen, Provinz Gelderland [NL] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 36, 139 
Aussteller  Dubourg, Louis Fabritius 
Empfänger  Baden, Karl Friedrich von 
Ort  Amsterdam 
Datum  7. Januar 1763 
Inhalt  Schickt Teil des Katalogs einer Auktion vom 24. [Januar 1763]. Die Gemälde konnte Dubourg nicht sehen. Die Nr. 1 im Anhang [des Katalogs] kennt Dubourg: ein van Dyck, en camayeu in einer Kartusche, die heilige Familie darstellend, umgeben von einer Blumengirlande. Da der Rest des Katalogs und der Anhang nicht viel versprechen, schickte Dubourg diese nicht. Dubourg hofft, dass die Gemälde von Metsu, de Heem und van der Neer gut angekommen sind. Dubourg sah bei einer Privatperson ein Gemälde von de Heem zu einem angemessenen Preis. Man könnte das Bild auch zum Begutachten übersenden. Ein weiteres Gemälde von einem alten Meister des Landes könnte Dubourg schicken. Es gibt ferner zwei kleine Gemälde von Ruysch, in ihrer vorzüglichsten Manier. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Format  Höhe 19, 8 cm, Breite 15, 5 cm 
Personen  Baden, Karl Friedrich; Großherzog; 1728 - 1811 (GND)
Dubourg, Louis Fabritius; Maler, Zeichner, Radierer, 1693 - 1775 (GND)
Dyck, Anthonis van; Künstler, Maler, Graphiker, Radierer, 1599 - 1641 (GND)
Heem, Jan Davidsz. de; Künstler, Maler, 1606 - 1683/84 (GND)
Heilige Familie (GND)
Metsu, Gabriel; Künstler, Maler, 1629 - 1667 (GND)
Neer, Eglon Hendrik van der; Künstler, Maler, 1634 - 1703 (GND)
Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND) 
Orte  Amsterdam [NL] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 37, 25 
Aussteller  Baden, Karoline Luise von 
Empfänger  Treuer, Gottlieb Heinrich 
Ort  Karlsruhe 
Datum  8. Juli 1763 
Inhalt  Bedankt sich, dass Treuer ihr [und Karl Friedrich] in Den Haag die Kabinette zeigte. D'Angelo und [van den] Berg haben Anweisung, Treuer die 680 Gulden für die Gemälde aus der Sammlung Verschuring zurückzugeben. Die Xaverys, Ruyschs und Lelienberghs, die einige Tage nach Karoline Luise in Karlsruhe ankommen werden, wurden am Mittwoch [6. Juli 1763] mit dem Wouwerman weitergeschickt. Vergangenen Samstag [2. Juli 1763] kamen Karoline Luise [und Karl Friedrich] in Karlsruhe an. Die Erben von da Costa wollen nichts aus dem Kabinett herauslösen. Karoline Luise mochte die beiden van Mieris' sehr. Wartet auf den Ausgang der Auktion Lormier. Bittet um die Zustellung des dazu gehörigen Katalogs mit den Preisen. Karoline Luise [und Karl Friedrich] werden van Heteren seinen Griffier lassen. Postskriptum: Entrichtet Treuers Schwägerin und ihrem Patenkind ihre Komplimente. Falls Treuer etwas bei der Auktion Lormier ersteigern sollte, soll er es aus Den Haag schicken und nicht aus Amsterdam, weil dort die Ausfuhrgebühren so hoch sind. Die Gemälde soll Treuer an Mochetti in Köln adressieren. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Baden, Karl Friedrich; Großherzog; 1728 - 1811 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Costa, Benjamin da; Kunstsammler, 1704 - 1764
D'Angelo & van den Berg
Griffier, Jan; Maler, 1645 - 1718 (GND)
Heteren, Adriaan Leonard van; Kunstsammler, 1724 - 1800
Lelienbergh, Cornelis; Maler, 1626 - 1676 (GND)
Lormier, Willem; Kunstsammler, Kunsthändler, 1682 - 1758 (GND)
Mieris, van; Maler
Mochetti, Anton Maria; Kaufmann
Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND)
Treuer, Gottlieb Heinrich; Agent, Diplomat, - 1780
Treuer, Karoline Henriette Marie Luise von; 1754 - 1809
Verschuring, Hendrik; Kunstsammler
Wouwerman; Maler
Xavery, Jacob; Maler, 1736 - 1771 
Orte  Amsterdam [NL]
Den Haag [NL]
Köln K 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 41, 28 
Aussteller  Baden, Karoline Luise von 
Empfänger  Eberts, Johann Heinrich 
Ort  Karlsruhe 
Datum  17. September 1759 
Inhalt  Erhielt gestern [16. September 1759] die Gemälde. Karoline Luise ist sehr zufrieden mit der Lieferung und mit der Möglichkeit, nicht zusagende Gemälde zurückschicken zu können, was sie von drei Stücken befreit, die sie ungern in ihr Kabinett aufgenommen hätte. Dankt Eberts für die zwei Gemälde, Blumen und eine Landschaft, von Berghem [Berchem]. Durchgestrichen die Erwähnung von zwei Gemälden von Brawer [Brouwer]. Bei dem Gemälde von Netscher handelt es sich um eine schlechte Kopie. Einer der Köpfe von Rembrandt [Harmenszoon van Rijn] hat Fehler und ist schlecht konserviert, weshalb sie diese Gemälde ungern anschaffen würde. Karoline Luise interessiert sich für das Gemälde von Wouwerman, Nr. 169, "pot au lait" für 300 Ecus. Möchte es unter der Bedingung erhalten, es wieder zurückschicken zu können. Falls Eberts sich daran erinnert und es für gut befand, würde das Karoline Luise reichen. Die genannten 300 Ecus entsprechen ungefähr der Summe der drei Gemälde, die Karoline Luise zurückschicken möchte. Karoline Luise behält: 1. Campo vivo [Weyerman]. 2. Rachel Ruish [Ruysch]. 3. Berghem [Berchem]. 4. die zwei Brawer [Brouwer]. Karoline Luise möchte wissen, wo sie den Netscher und die beiden Rembrandts hinschicken soll. Erbittet von Eberts Rechnung für Gemälde inklusive seinen Ausgaben und fragt, wohin sie das Geld schicken soll. Möchte folgende Gemälde lediglich zur Ansicht haben: 1. Nr. 133 von Willem Mieris, von dem sie noch nichts hat. 2. Nr. 147 von Bassano. 3. Nr. 129 von Metzu [Metsu]. Erwartet die beiden Köpfe von Boucher. Markgraf [Karl Friedrich] bedankt sich für die Zeichnungen der Rahmen und Leuchter, die schön aber unglaublich teuer sind. Eberts möge auf Karoline Luises Rechnung Ausgaben für die Zeichnungen vermerken. Karoline Luise schickt Eberts den Katalog der Gemälde, den sie kopiert haben möchte. Postskriptum: Falls man Karoline Luise die drei Gemälde schickt, sollen sie einzeln befestigt werden, wie es Eberts' Bruder [Philipp Jakob] in Straßburg machte, da jenes von Campovivo [Weyerman] an einer Ecke, wenn auch unwesentlich, beschädigt war. 
Überlieferungsart  Entwurf 
Sprache  Französisch 
Personen  Baden, Karl Friedrich; Großherzog; 1728 - 1811 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Bassano
Berchem, Nicolaes; Maler, Zeichner, Graphiker, 1620 - 1683 (GND)
Boucher, François; Maler, 1703 - 1770 (GND)
Brouwer, Adriaen; Maler, 1605/06 - 1638 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Eberts, Philipp Jakob; Kaufmann, Spediteur, 1724 - 1798
Metsu, Gabriel; Künstler, Maler, 1629 - 1667 (GND)
Mieris, Willem van; Maler, 1662 - 1747 (GND)
Netscher, Caspar; Künstler, Maler, 1639 - 1684 (GND)
Rembrandt Harmensz. van Rijn; Künstler, Maler, Kunsthändler, 1606 - 1669 (GND)
Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND)
Weyerman, Jacob Campo; Schriftsteller, Maler, 1677 - 1747 (GND) 
Orte  Straßburg [F] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 41, 85 
Empfänger  Eberts, Johann Heinrich 
Inhalt  Rechnung über 2497 Livres, gerichtet an Eberts, mit detaillierter Beschreibung der gelieferten Gemälde: Kiste Nr. 2: Nr. 135 schöne Landschaft von Huelen Breugel [Höllenbruegel] (500 Reichstaler); Nr. 133 Schulmeister, Kinder unterrichtend von Willem [van] Mieris (250 Reichstaler); Nr. 134 alte Frau mit zwei Mägden in einem Krämerladen von Schlingeland [Slingeland] (300 Reichstaler); Nr. 147 Firmung einer jungen Frau von Bassano (100 Reichstaler); Nr. 166 Landschaft mit vielen Figuren von Thomas Wijck (100 Reichstaler); Nr. 129 Mönch, eine Feder schnitzend von Gabriel Mezu [Metsu] (50 Reichstaler); Nr. 130 Christus, den heiligen Frauen erscheinend von Bart. Cesio [Bartolomeo Cesi] (60 Reichstaler). Kiste Nr. 3: Nr. 169 Landschaft, genannt "le pot au lait" von Philip Wouvermans [Philips Wouwerman] (300 Reichstaler); Nr. 54 Landschaft von Ostade (150 Reichstaler); Nr. 181 Nächtlicher Brand von van der Poel (300 Reichstaler). In Verwahrung hat Karoline Luise bereits: Nr. 44 Blumenstrauß von Rachel Ruysch (100 Reichstaler); Nr. 64 und 65 Tabak rauchende Bauern von Adrian Brauer [Brouwer] (30 Reichstaler); Nr. 163 Landschaft von Berghem [Berchem] (150 Reichstaler); Nr. 208 Blumenstrauß von Campovivo (300 Reichstaler). Die 580 Reichstaler entsprechen gemäß dem Leipziger Umwechselkurs zu 4 Livres und 2 Sols 2378 Livres. Dazu kommen noch 5% Kommissionsgebühren. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Deutsch 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Bassano
Berchem, Nicolaes; Maler, Zeichner, Graphiker, 1620 - 1683 (GND)
Brouwer, Adriaen; Maler, 1605/06 - 1638 (GND)
Bruegel, Pieter; Maler, 1564 - 1638 (GND)
Cesi, Bartolomeo; Maler, 1556 - 1629 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Jesus Christus; Biblische Gestalt (GND)
Metsu, Gabriel; Künstler, Maler, 1629 - 1667 (GND)
Mieris, Willem van; Maler, 1662 - 1747 (GND)
Ostade; Maler
Poel, Egbert Lievensz. van der; Künstler, Maler, 1621 - 1664 (GND)
Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND)
Slingeland, Pieter Cornelisz. van; Künstler, Maler, Zeichner, Porträtminiaturmaler, Miniaturmaler, Mezzotintostecher, Graphiker, 1640 - 1691 (GND)
Weyerman, Jacob Campo; Schriftsteller, Maler, 1677 - 1747 (GND)
Wijck, Thomas; Maler, Stecher, 1616 - 1677 (GND)
Wouwerman, Philips; Künstler, Maler, Zeichner, 1619 - 1668 (GND)
Wouwerman, Pieter; Maler, 1623 - 1682 (GND) 
Orte  Leipzig L 
Kunstobjekt
Künstler  Dujardin, Karel 
Titel  Spinnende Bäuerin in italienischer Berglandschaft 
Technik  Öl auf Leinwand, auf Holz aufgezogen 
Format  50,8 x 46 cm 
Provenienz  Erworben im Dezember 1763 durch Vermittlung von Johann Heinrich Eberts für 510,1 Livres in der Versteigerung der Sammlung von Louis-Gabriel Peilhon in Paris. »Melling-Inventar« 1784, Nr. 196 (»Jardin«) 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  301 
Quellenzitat  »47 Une Campagne dans laquelle on voit une femme filant, son enfant à côté d’elle: un chien dormant, un mulet, un âne & deux moutons. Ce Tableau, d’un joli fond argentin, est du nombre de ceux qui ont contribué à la réputation de Carle du Jardin. Il est peint sur toile, & porte dix-huit pouces de haut sur seize pouces & demi de large.«
Aukt. Kat.: Peilhon, Paris, 16.∕17.5.[12.12]1763 (Lugt 1938, Nr. 1295), Nr. 47
»La vente de M. Peilhon aura lieu dans 15ne. j’attends Madame, vos ordres positifs […] 47. Il est tres bon et approchera 500 [Livres] ou plus.«
Die Auktion Peilhon wird in zwei Wochen stattfinden. Nr. 47 ist sehr gut und wird voraussichtlich 500 Livres oder mehr erzielen. Eberts an Karoline Luise, 15.9.1763
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 159
Quittung der auf der Auktion ersteigerten Bilder, darunter das Gemälde von Karel Dujardin. Papelier & Eberts, 30.12.1763
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 162
»Madame, la vente de M. Peilhon est finie, et je n’ai pû avoir des 5 morceaux demandez par Votre Altesse Serenissime, que 2. savoir le Dujardin & l’Eglon Vander Neer, les 3 autres ont eté vendú au double des prix limités. Les Vernets ont eté porté au faite de la plus grande gloire on ait jamais aspiré un Peintre vivant. Je me suis emparé de deux diamans de cet habile homme, & pour convaincre Votre Altesse Sérénissime du merite de cet artiste je les ay joint et dans la caisse & dans le compte cy annexé, sauf a Votre Altesse de les renvoyer si contre mon attente, ils ne dussent pas plaire. La totalité de cet envoy monte a L.[ivres] 1695. 7. s.[ols] que mon frere de Strasbourg recevra dès qu’il plaira a Votre Altesse Serenissime de les lui faire compter.«
Eberts konnte von den fünf gewünschten Gemälden nur zwei ersteigern: Karel Dujardin (das vorliegende Bild) und Eglon Hendrik van der Neer (Neer, Eglon Hendrik van der: Tobias mit dem Engel in Waldlandschaft). Die drei anderen wurden für das Doppelte des angesetzten Preises verkauft. Zudem ersteigerte er zwei sehr hochpreisige Gemälde von Vernet (Vernet, Claude Joseph: Die Toilette der Griechin und Vernet, Claude Joseph: Vornehme Türken beim Fischfang zuschauend), die er Karoline Luise zuschickt, um sie von diesem Maler zu überzeugen. Sollten sie ihr nicht gefallen, könne sie sie zurückschicken. Eberts an Karoline Luise, 7.1.1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 165
Liste der erzielten Preise der Gemälde der Auktion Peilhon, 82 Nummern umfassend. Ohne Absender, o.D.
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 113
Eberts freut sich, dass Karoline Luise mit seinen Käufen bei der Auktion Peilhon zufrieden ist. Eberts an Karoline Luise, 5.4.1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 168
»Du Jardin hat mit einem Thierstück dabey auch eine angenehme Handlung zu verbinden gewußt. […] Es ist ein gutes Stück, aber Du Jardin ist mir gegen Berchem, was Rachel Ruysch gegen Huysum.«
Lang 1791a, S. 100 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 135, Nr. 64 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 109 (mit älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 342 – Lauts 1980, S. 197 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 337f. (Malereikabinett 100) 
Personen  Berchem, Nicolaes; Maler, Zeichner, Graphiker, 1620 - 1683 (GND)
Dujardin, Karel; Maler, 1622 - 1678 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Huysum, Jan van; Maler, 1682 - 1749 (GND)
Lang, Karl; Schriftsteller, Kupferstecher, Pädagoge, 1766 - 1822 (GND)
Neer, Eglon Hendrik van der; Künstler, Maler, 1634 - 1703 (GND)
Peilhon, Louis-Gabriel; Kunstsammler, 1700 - 1762
Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND)
Vernet, Claude Joseph; Maler, 1714 - 1789 (GND) 
Orte  Paris [F] 
Kunstobjekt
Künstler  van Huysum, Jan 
Titel  Blumenstrauß 
Technik  Öl auf Eichenholz 
Format  79 x 60,3 cm 
Provenienz  Erworben im Oktober 1760 durch Johann Heinrich Eberts für 5000 Livres aus der Sammlung des Malers Jacques-André-Joseph Aved in Paris, zusammen mit einem Blumenstillleben von Maria van Oosterwijk (Oosterwijk, Maria van: Blumenstrauß in einer Vase) als Gegenstück. »Melling-Inventar« 1784, Nr. 190 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  380 
Quellenzitat  »[…] le propriétaire du Van Huysum et du Mieris (vermutlich Mieris, Willem van: Joseph und das Weib des Potiphar), est dans ses terres à 10 lieues de Paris, je monte en chaise de poste pour le voir et terminer s’il est possible. Le marché, aux désirs de Votre Altesse Sérénissime, que j’en m’informerai en deux fois 24 heures, je me hâte aujourd’hui de la tranquiliser sur la présence de ces deux beaux tableaux dans le cabinet en question, et je tâcherai qu’ils n’en sortent que pour celui de Votre Altesse Sérénissime, où le Van Huysum surtout tiendra une belle place, il est d’une beauté ravissante.«
Eberts besucht den Maler Aved außerhalb von Paris zur Begutachtung der angebotenen Bilder von van Huysum und Mieris. Eberts an Karoline Luise, 23.9.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 81
»[…] le propriétaire de Van Huýsum et du Mieris est fier et ne veut s’écarter de rien de ses prix, il se refuse même à la facilité de les envoyer à condition crainte d’accident. En outre il ne veut pas détâcher le Van Huysum d’un autre tableau de fleurs qui lui fait pendant et qui est fait par Marie Osterwyck, presqu’aussi beau que son compagnon. Ils sont sous les N° 99 et 100 et leur prix est de L.[ivres] 6200. Ces deux, le François Mieris sous le N° 33 et non N° 20 vaut L. 2000. Il n’en veut pas rabattre la moindre chose parce qu’il sait que ses tableaux sont originaux, et qu’aussitôt la paix il en traitera pour la totalité avec le Roi de Prusse qui en a déjà eu pour L. 6000.«
Verhandlungen zwischen Eberts und Aved über die Erwerbung der Bilder von van Huysum und Mieris. Aved möchte den van Huysum nur mit dem Bild von Maria van Oosterwijk verkaufen. Eberts an Karoline Luise, 27.9.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 82
»Note de trois tableaux achetés d’ordre de Son Altesse Sérénissime Madame la margrave de Bade Dourlac et expédiés pour son compte et risque par les voitures de Le François, à l’adresse de M. Eberts à Strasbourg, en deux caisses marquées MDEBD
un tableau de fleurs par Van Huysum
un dit Par Me Osterwyck
un sujet de l’histoire par François Mieris
3 tableaux ensemble prix convenu L. 7600.«
Rechnung von Eberts an Karoline Luise, 18.10.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 84
Von Aved ausgestellte Quittung über die drei an Eberts verkauften Gemälde, 18.10.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 86
»[…] il n’a pas fallu moins de huit jours pour consommer le marché du Van Huysum, moins pour trouver l’argent comptant sans lequel, il n’aurait jamais réussi, que pour déterminer le propriétaire à se relâcher des 600 lt. que Votre Altesse Sérénissime, rabat de l’Osterwyck. J’ai vainement tenté pendant plusieurs jours à ne vouloir admettre que le van Huysum et le Mieris, mais craignant de dégoûter le vendeur, qui ne vend pas par nécessité, et l’ayant reconnu avec M. Boucher l’originalité des Pieces, j’ai conclu le marché sur le pied de L. 7600 pour les trois, qui partent ce soir pour Strasbourg, où elles arriveront dans 15 jours. Je souhaite que Votre Altesse Sérénissime les reçoive en bon état et qu’elle soit contente. Je la supplie de faire passer en attendant le montant de la note incluse, à mon frère, étant L. 8076 de France. Sans la circonstance et la guerre le roi de Prusse aurait ce beau van Huysum, qui est un des 26 tableaux que ce maître a fait dans toute sa vie. Il sort du Cabinet du Prince de Carignan.«
Über die schwierigen Verkaufsverhandlungen mit Aved. Eberts an Karoline Luise, 18.10.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 87
»Monsieur Aved est incapable de surprendre personne, c’est un homme respecté et respectable, riche, honnête homme, et depuis 20 ans professeur de l’Académie, et peintre du roi. Son caractère droit que je lui connais depuis nombre d’années ne lui aurait pas permis de me vendre ses tableaux, s’ils eussent été dans un état de périssement prochain ou futur. Je supplie Votre Altesse Sérénissime d’en être bien persuadée, ainsi que de mes sentiments. Je la conjure de se tranquiliser sur les dégâts que les malheureux vers pourrait faire dans le Van Huysum et dans le Mieris, il n’y a rien au monde de plus aisé que d’arrêter le progrès de cette insecte et de la faire mourir, il faut faire couler de l’essence avec de thérébentine dans les petits trous qui pourraient paraître sur le dos du tableau, et même donner toute une couche de cette liqueur, au côté du bois non coloré et dans les 24 heures, tout ver est empoisonné et tout sujet d’inquiétude dissipé, telle est l’avis et le remède pratiqué de nos plus célèbres restaurateurs de tableaux que j’ai consulté, et ils m’ont tous assuré, qu’on ne faisait jamais attention aux vers en achetant des tableaux sur bois, et que les flamands surtout avant de peindre leurs fonds, donnaient un enduit à leur bois qui empêche tout ver, de toucher à la couleur. D’ailleurs plusieurs amateurs à ce que je viens de raconter les alarmes de Votre Altesse à ce sujet, m’ont assuré qu’on n’avait point d’exemple d’un déperissement pareil à celui qu’Elle appréhende. Il y’en a même qui moyennant 2 pour Cent d’intérêt par an, me garantiraient tel tableau flamand sur bois que ce puisse être, pour 50 ou 60 ans quant aux dangers du ver. Je supplie donc très respectueusement Votre Altesse Sérénissime, de me dispenser de faire aucune proposition nouvelle à M. Aved. Il y a un tout pareil Van Huysum, chez M. de Gagniat [Gaignat], qu’il a payé 500 Louis d’or et qu’on n’obtiendra pas à sa mort à 1000. Votre Altesse n’a surément pas payé trop cher. J’ose l’en certifier sur mon honneur et l’aveu de dix académiciens.«
In Karlsruhe wurden nach der Ankunft der Bilder die Gemälde von van Huysum und Mieris beanstandet, denn diese seien vom Holzwurm befallen. Nun erwägt Karoline Luise die Möglichkeit, die Bilder nachträglich herabzusetzen. Eberts ist entsetzt, nennt Aved einen Ehrenmann, unfähig, jemanden zu täuschen. Er empfiehlt die Behandlung der Würmer mit Terpentin-Essenz. Eberts an Karoline Luise, 15.11.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 94
Van Huysum 5000 Livres, van Oosterwijk 600 Livres, van Mieris 2000 Livres; Gesamtpreis: 7600 Livres. Ausgabenbuch Karoline Luises, 1.12.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 144, 23
Der Hofbildhauer Christoph Melling berechnet 30 Kreuzer für Arbeiten, eventuell Reparaturen, an den Rahmen der Bilder von van Huysum (das vorliegende Bild) und Breenbergh (Breenbergh, Bartholomeus: Römische Ruinenlandschaft mit Christus und dem Hauptmann von Kapernaum). Ausgabenbuch Karoline Luises, 4.6.1761
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 144, 23
»Ein großes Blumen Stück von Huysum fesselte mich länger, und gab Anlaß, mich in eine künstlerische Zergliederung der Schwierigkeiten, und der Siege des großen Meisters mit meinem guten Becker zu verlieren. […] Eine weiße Rose, die in der Mitte ganz aufgeflattert prangt, und ihr empfangenes Licht auf alle Schwestern sparsamer oder freygebiger streut, war besonders der Gegenstand unsres Wohlgefallens. Sie hebt sich weit heraus, und fordert die andern Blumen alle zum Wettstreit der Vollkommenheit. Wir bewunderten die kluge Sparsamkeit in rothen und gelben Farben, und betrachteten das Stück als ein Muster zum Studium der Wiederscheine und Halbschatten. Wir eilten sogar zu einem eben so gerühmten Blumenstück der Rachel Ruysch [vermutlich Ruysch, Rachel: Blumenstrauß]; und fanden, nach gehöriger Vergleichung der Sache, daß das Werk des Mannes dennoch sehr weit über dasjenige des Weibes erhaben sey.«
Lang 1791a, S. 98f. 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 18, 128f., 201 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 154 (mit älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 361 – Lauts 1980, S. 175f. – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 295–297 (Malereikabinett 19)
Weitere Literatur: Ausst. Kat. Karlsruhe 1983, Nr. 202 – Slg. Kat. Karlsruhe 1985, S. 40f. – Slg. Kat. Karlsruhe 1988, S. 140f. – Gemar-Koeltzsch 1995, Bd. 2, S. 254 – Ausst. Kat. Delft∕Houston 2006∕07, S. 51, 53 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 234f. 
Personen  Aved, Jacques-André-Joseph-Camelot; Künstler, Maler, 1702 - 1766 (GND)
Becker, Philipp Jakob; Künstler, Maler, 1759 - 1829 (GND)
Boucher, François; Maler, 1703 - 1770 (GND)
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Gaignat, Louis Jean; Sammler, 1697 - 1768 (GND)
Huysum, Jan van; Maler, 1682 - 1749 (GND)
Melling, Christoph, Hofbildhauer
Mieris, Frans van; Künstler, Maler, 1635 - 1681 (GND)
Mieris, Willem van; Maler, 1662 - 1747 (GND)
Oosterwijk, Maria van; Malerin, 1630 - 1693
Preußen, Friedrich II.; König; Komponist, 1712 - 1786 (GND)
Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND)
Savoyen-Carignan, Viktor Amadeus von; Herzog, 1690 - 1741 (GND) 
Orte  Paris [F] 
Kunstobjekt
Künstler  Ruysch, Anna Elisabeth 
Titel  Dickicht mit Blumen und Tieren 
Technik  Öl auf Leinwand 
Format  56 x 52 cm 
Provenienz  Erworben vermutlich im Juni 1763 als Werk von Rachel Ruysch aus unbekanntem holländischen Besitz für 350 Gulden; vermittelt von Gottlieb Heinrich Treuer, Den Haag. 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  378 
Quellenzitat  »Un dito du meme maitre [Rachel Ruysch] egalement beau ……………… 350 : –«
Aus einer Liste mit sechs am 10.6.1763 nach Karlsruhe zur Ansicht gesendeten Gemälden: je zwei Gemälde von Xavery, Rachel Ruysch und Lelienbergh. Das zweite der beiden Ruysch-Gemälde ist im Begleitbrief Treuers wie folgt beschrieben: »Le second, representant un tronc-d’arbre, orné de fleurs et d’insectes, quoique inferieur au premier, n’est pas moins digne d’etre placé dans le plus grand Cabinet.«
Treuer an Karoline Luise, 10.6.1763
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 35, 42 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 155, Nr. 124, S. 206 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 263f. (mit älterer Lit., abweichende Angaben zur Provenienz), Bd. 2, Abb. S. 406 – Gemar-Koeltzsch 1995, Bd. 3, Nr. 339∕2 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 332 (Malereikabinett 88) 
Personen  Lelienbergh, Cornelis; Maler, 1626 - 1676 (GND)
Ruysch, Anna Elisabeth; Malerin, 1666 - nach 1740
Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND)
Treuer, Gottlieb Heinrich; Agent, Diplomat, - 1780
Xavery, Jacob; Maler, 1736 - 1771 
Orte  Den Haag [NL] 
Kunstobjekt
Künstler  Ruysch, Rachel 
Titel  Blumenstrauß 
Technik  Öl auf Leinwand 
Format  65 x 44,5 cm 
Provenienz  Erworben im Oktober 1759 als Pendants aus der Sammlung des Barons Jacob von Häckel in Frankfurt am Main für 100 Dukaten. Vielleicht »Melling-Inventar« 1784, Nr. 89 (Ruysch, Rachel: Blumenstrauß), 79 (Ruysch, Rachel: Fruchtstillleben mit Hirschkäfer und Buchfinkennest
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  376 
Quellenzitat  Die beiden Gemälde von Ruysch haben »so wenig ihrer gleichen«. Baron von Häckel an einen Herrn Kammerjunker (?) in Karlsruhe (eine rückseitige Notiz von Karoline Luise bestätigt den Ankauf: »Häckel, 100 Duc.[aten] ∕ 2 Rachel Ruisch«), 19.10.1759
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 50, 161
»Ein großes Blumen Stück von Huysum [Huysum, Jan van: Blumenstrauß] fesselte mich länger […]. Wir eilten sogar zu einem eben so gerühmten Blumenstück der Rachel Ruysch; und fanden, nach gehöriger Vergleichung der Sache, daß das Werk des Mannes dennoch sehr weit über dasjenige des Weibes erhaben sey.«
Lang 1791a, S. 98f. (Ruysch, Rachel: Blumenstrauß) 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 18, 158, 207 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 264 (mit älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 407 – Lauts 1980, S. 165 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 286 (Malereikabinett 5 & 6)
Weitere Literatur: Sprecher∕Taroni 2004, S. 31, 59 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Häckel, Heinrich Jacob von; Kunstsammler, 1682 - 1760 (GND)
Lang, Karl; Schriftsteller, Kupferstecher, Pädagoge, 1766 - 1822 (GND)
Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND) 
Orte  Frankfurt am Main F 
Kunstobjekt
Künstler  Ruysch, Rachel 
Titel  Fruchtstillleben mit Hirschkäfer und Buchfinkennest 
Technik  Öl auf Leinwand 
Format  65,2 x 54,5 cm 
Provenienz  Erworben im Oktober 1759 als Pendants aus der Sammlung des Barons Jacob von Häckel in Frankfurt am Main für 100 Dukaten. Vielleicht »Melling-Inventar« 1784, Nr. 89 (Ruysch, Rachel: Blumenstrauß), 79 (Ruysch, Rachel: Fruchtstillleben mit Hirschkäfer und Buchfinkennest) 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  377 
Quellenzitat  Die beiden Gemälde von Ruysch haben »so wenig ihrer gleichen«. Baron von Häckel an einen Herrn Kammerjunker (?) in Karlsruhe (eine rückseitige Notiz von Karoline Luise bestätigt den Ankauf: »Häckel, 100 Duc.[aten] / 2 Rachel Ruisch«), 19.10.1759
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 50, 161
»Ein großes Blumen Stück von Huysum [Huysum, Jan van: Blumenstrauß] fesselte mich länger […]. Wir eilten sogar zu einem eben so gerühmten Blumenstück der Rachel Ruysch; und fanden, nach gehöriger Vergleichung der Sache, daß das Werk des Mannes dennoch sehr weit über dasjenige des Weibes erhaben sey.«
Lang 1791a, S. 98f. (Ruysch, Rachel: Blumenstrauß
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 18, 158, 207 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 264 (mit älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 407 – Lauts 1980, S. 165 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 286 (Malereikabinett 5 & 6)
Weitere Literatur: Sprecher∕Taroni 2004, S. 31, 59 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Häckel, Heinrich Jacob von; Kunstsammler, 1682 - 1760 (GND)
Lang, Karl; Schriftsteller, Kupferstecher, Pädagoge, 1766 - 1822 (GND)
Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND) 
Orte  Frankfurt am Main F 
Suche nach: Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND) - Stichwort
Treffer: 1 bis 11 von 11

Neue Suche














Datenschutz   Impressum