Karoline Luise von Baden. Kunst und Korrespondenz

Suchergebnis

Neue Suche

Suche nach: Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND) - Stichwort
Treffer:1 bis 10 von 10
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 40, 42 
Aussteller  Fleischmann, Georg Wilhelm 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Paris 
Datum  19. Juli 1760 
Inhalt  Will[e] widmete sich mit großem Fleiß den Wünschen Karoline Luises. Preise in übersendetem Schreiben sind nicht absolut. Karoline Luise würde nicht benachteiligt, wenn sie die Gemälde zum angegebenen Preis kaufen würde. Gemälde der Jungfrau von Vandeyk [van Dyck] hat Fehler - unbestritten das schönste Gemälde des Kabinetts, nach Comte de Caylus das einzige. Die übrigen seien seinem Urteil nach Fächer. Bei den Gemälden aus dem Kabinett der Karoline Luise, die nicht nach ihrem Geschmack sind und die sie verkaufen möchte, soll sie die Rahmen abmachen, da man diese in Paris nicht schätzt und diese viel Porto kosten. Fleischmann rät zur Vermittlung durch Kunsthändler. Fleischmann und Will[e] sind der Meinung, von Justine, Statthalter der Polizei, Erlaubnis für eine Auktion in einem der Säle des [Couvent de] Grands-Augustins einzuholen. Auktionator soll die Gemälde dem Meist- und Letztbietenden zusprechen. Mit öffentlichen Aushängen beworben, wäre diese in acht Tagen durchzuführen. Versteigerung des Kabinetts des Comte de Vence wird nach Sankt Martin [11. November 1760] stattfinden. Beigelegt Karoline Luises Liste der zu ersteigernden Gemälde: 1. Mondschein von van der Neer (4 bis 500) [durchgestrichen]. 1. Landschaft von Bartholomé Brahemberg [Breenbergh] (4 bis 500). 2. Die Tränke auf dem Feld von Berghem [Berchem] (um die 600). 3. Die Ente vom Samtbruegel (150). 4. Das Porträt der Mme de Simiane (250 oder 300). 5. 6. 7. Die drei Porträts von Largillière (4 bis 500), de Troy (4 bis 500) und Rigaud (4 bis 500). 8. Die Mutter von Gerard Dow [Dou] (um die 1200). 9. Der Trictracspieler von Ostade (4 bis 500). 11. Das Porträt von Fr. Mie [durchgestrichen, gemeint van Mieris] 11. Der empirische Arzt von Teniers (8 oder 900). 12. Das Kind und die Katze von Eglon van der Neer (da Kopie, nicht mehr als 200). 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Berchem, Nicolaes; Maler, Zeichner, Graphiker, 1620 - 1683 (GND)
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Bruegel, Jan; Künstler, Maler, 1568 - 1625 (GND)
Caylus, Anne Claude Philippe de; Schriftsteller, Archäologe, 1692 - 1765 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Dyck, Anthonis van; Künstler, Maler, Graphiker, Radierer, 1599 - 1641 (GND)
Fleischmann, Georg Wilhelm; Geheimrat, Kunstagent, 1693 - 1776 (GND)
Justine; Polizei-Statthalter
Largillière, Nicolas de; Maler, 1656 - 1746 (GND)
Mieris, Frans van; Künstler, Maler, 1635 - 1681 (GND)
Neer, Aert van der; Maler, 1603/04 - 1677 (GND)
Neer, Eglon Hendrik van der; Künstler, Maler, 1634 - 1703 (GND)
Ostade, Adriaen van; Maler, Radierer, Zeichner, 1610 - 1685 (GND)
Rigaud, Hyacinthe; Maler, 1659 - 1743 (GND)
Teniers, David; Künstler, Maler, Kupferstecher, 1610 - 1690 (GND)
Troy, Jean-François de; Künstler, Maler, 1679 - 1752 (GND)
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760
Wille, Johann Georg; Kupferstecher, Kunstagent, 1715 - 1808 (GND) 
Orte  Paris [F]
Paris [F]; Couvent des Grands-Augustins 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 41, 33 
Aussteller  Baden, Karoline Luise von 
Empfänger  Eberts, Johann Heinrich 
Ort  ohne Ort 
Inhalt  Bedankt sich für die Kataloge, die auf dem Weg zu Karoline Luise sind. Zahlung wird an Eberts' Bruder [Philipp Jakob] gehen, sobald sie auch die Rechung für die Gemälde von Wouwerman und van de Bol [van der Poel] über 500 Ecus [Reichstaler] erhalten haben wird. Möchte gerne die Gemälde in Frankfurt sehen. Täglich wird die Strecke Karlsruhe-Frankfurt von Fuhrleuten befahren, sodass Transport einfach wäre. Karoline Luise bedauert Tod des Comte de Vence. Für den Fall, dass sein Kabinett verkauft werden würde, interessiert sie sich für folgende Gemälde, zu denen sie die Meinung Eberts erbittet: 1. Zwei Gemälde von Rembrandt [Harmenszoon van Rijn]: meditierender Philosoph und Philosoph in Kontemplation.
2. Jungfrau mit Jesuskind von Vandick [van Dyck], Seite 12 im Katalog. 3. Porträt von Mme Simiane von Largillière, Seite 4. 4. Kleopatra von Netscher, ausgezeichnet gestochen von Will[e]. 5. Ziegelofen von Berghem [Berchem], Seite 6. 6. Mondschein von Aert van der Neer, Seite 29. 7. Landschaft von Bartholomée Brehemberg [Bartholomeus Breenbergh], gestochen von Chedel, Seite 11. 8. Ente von Breughel de Velours [Bruegel], Seite 34. Postskriptum: Zahlte 2175 Livres 10 Sols zugunsten Eberts an dessen Bruder [Philipp Jakob]. Fragt, wie hoch Eberts die Preise von Eglon van der Neer und der Alten von Gérard Dow [Gerard Dou] einschätzt. Eberts soll die Preise nicht so angeben, wie jene in Leipzig dies taten. 
Überlieferungsart  Entwurf 
Sprache  Französisch 
Personen  Ägypten, Kleopatra VII.; Königin; v69 - v30 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Berchem, Nicolaes; Maler, Zeichner, Graphiker, 1620 - 1683 (GND)
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Bruegel, Jan; Künstler, Maler, 1568 - 1625 (GND)
Chedel, Pierre Quentin; Kupferstecher, Zeichner, 1705 - 1763 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Dyck, Anthonis van; Künstler, Maler, Graphiker, Radierer, 1599 - 1641 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Eberts, Philipp Jakob; Kaufmann, Spediteur, 1724 - 1798
Largillière, Nicolas de; Maler, 1656 - 1746 (GND)
Neer, Aert van der; Maler, 1603/04 - 1677 (GND)
Neer, Eglon Hendrik van der; Künstler, Maler, 1634 - 1703 (GND)
Netscher, Caspar; Künstler, Maler, 1639 - 1684 (GND)
Poel, Egbert Lievensz. van der; Künstler, Maler, 1621 - 1664 (GND)
Rembrandt Harmensz. van Rijn; Künstler, Maler, Kunsthändler, 1606 - 1669 (GND)
Simiane
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760
Wille, Johann Georg; Kupferstecher, Kunstagent, 1715 - 1808 (GND)
Wouwerman, Philips; Künstler, Maler, Zeichner, 1619 - 1668 (GND)
Wouwerman, Pieter; Maler, 1623 - 1682 (GND) 
Orte  Frankfurt am Main F
Leipzig L 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 41, 102 
Aussteller  Ségueud 
Empfänger  Eberts, Johann Heinrich 
Ort  Paris 
Datum  18. Februar 1761 
Inhalt  Quittung, ausgestellt vom Schätzer der Versteigerung des Kabinetts des Comte de Vence, über die von Eberts ersteigerten und ihm zugestellten Gemälde für zusammen 4650 Livres 13 Sols: Nr. 26 Ente, Bruegel zugeschrieben (200 Livres 1 Sol); Nr. 96 Winterlandschaft, bekannt als Ziegelofen von Berchem (390 Livres); Nr. 97 Landschaft von Berchem, bekannt als ländliche Pferdetränke (940 Livres 1 Sol); Nr. 94 die belohnte Demut, Barthole Bremberg [Bartholomeus Breenbergh] zugeschrieben (860 Livres 1 Sol); Nr. 112 Kleopatra von Caspar Netscher, gestochen von Wille (1800 Livres); Nr. 119 Winterlandschaft und sein Pendant, Mondschein, beide von Aert van der Neer (460 Livres 10 Sols). Beiliegend Rechnung des Spediteurs François für den Transport der Gemälde zu [Philipp Jakob] Eberts in Straßburg. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Ägypten, Kleopatra VII.; Königin; v69 - v30 (GND)
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Bruegel, Jan; Künstler, Maler, 1568 - 1625 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Eberts, Philipp Jakob; Kaufmann, Spediteur, 1724 - 1798
François; Spediteur
Neer, Aert van der; Maler, 1603/04 - 1677 (GND)
Netscher, Caspar; Künstler, Maler, 1639 - 1684 (GND)
Ségueud
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760
Wille, Johann Georg; Kupferstecher, Kunstagent, 1715 - 1808 (GND) 
Orte  Paris [F]
Straßburg [F] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 41, 103 
Aussteller  Eberts, Johann Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Paris 
Datum  25. Februar 1761 
Inhalt  Teilte im letzten Brief Karoline Luise mit, was er bisher bei der Auktion Comte de Vence erworben hatte und was er noch zu erwerben gedachte. Konnte alle Wünsche von Karoline Luise erfüllen, bis auf den Philosophen von Rembrandt, dessen Preis auf 2999 Livres stieg und damit 1999 Livres über dem von Karoline Luise gesetzten Limit lag. Eberts beschreibt, wie er das Gemälde der Kleopatra ersteigerte. Dieses Gemälde war das einzige, dessen erstes Gebot in Louisdor ausgerufen wurde. Mutter von Gerard Dou, verkauft für 2560 Livres, begann bei 600 Livres, der Rembrandt bei 1000. Alle 'Amateure' beglückwünschten Eberts zu seinem Kauf. Sie meinten, was auch seine Meinung ist, dass es sich bei dem Gemälde um den Diamanten des Kabinetts handelt. Andere Gemälde sind gut weggekommen. Nr. 97 Berchem alleine verlor etwas an Anerkennung. Bremberg [Breenbergh] hätte in Friedenszeiten 2000 Livres eingebracht. Überhaupt waren die Preise bei dieser Auktion nicht hoch, besonders im Vergleich zu den extravaganten Preisen des Herrn [Bötticher] aus Leipzig. Eberts ist nun mit ungefähr 30 Gemälden belastet. Fügt Rechnung über die Gemälde des Comte de Vence über 5035 Livres bei. Eberts nahm bereits bei einigen Sitzungen der Versteigerung des Kabinetts des de Selle teil. Die Stücke, für die sich Karoline Luise interessiert, stehen heute Abend und in der nächsten Woche an. Besonders beliebt ist Nr. 63. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Bemerkungen  Bei genannter Rechnung handelt es sich wahrscheinlich um FA 5 A Corr 41, 102 
Personen  Ägypten, Kleopatra VII.; Königin; v69 - v30 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Berchem, Nicolaes; Maler, Zeichner, Graphiker, 1620 - 1683 (GND)
Bötticher; Kunstsammler
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Rembrandt Harmensz. van Rijn; Künstler, Maler, Kunsthändler, 1606 - 1669 (GND)
Selle, de; Kunstsammler
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760 
Orte  Leipzig L
Paris [F] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 41, 123 
Aussteller  Eberts, Johann Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Paris 
Datum  11. Februar 1762 
Inhalt  Erhielt lange keinen Brief der Karoline Luise. Fand ein schönes Gemälde von Largillière in mittlerer Preislage, ein kleines, sehr feines Werk von Rigaud, zwei Frühlingsfrüchtestillleben, zwar nicht von Chardin, aber ebenso gut beleumundet. Boucher überließ Eberts das Porträt der Pompadour. Eberts schickte vergangenen Samstag [6. Februar 1762] eine Kiste für Karoline Luise nach Straßburg. Folgende, noch bei Aved vorhandene Gemälde, hat Eberts im Blick: Alte Dame mit einer Lampe von Gerard Dou (4000 Livres); Flötenspieler von Ostade (800 Livres); Bartholomeus Breenbergh (5000 Livres); Lairesse (4000 Livres). Seit zwei Monaten versuchte Eberts erfolglos einen Nachlass des Preises auszuhandeln. Woanders wird zum Kauf angeboten: Landschaft von Ruisdael (800 Livres); de Heem (240 Livres); Staffelei von Jouvenet (1200 Livres); Wouwerman (1600 Livres); Peter Neef[fs] (600 Livres). Karoline Luise muss sich entscheiden, da man die Gemälde sonst nach Zweibrücken oder Brüssel verkaufen wird. Eberts hofft, dass der Markgraf [Karl Friedrich] mit den Zeichnungen der Möbel zufrieden war, um die sich sein Bruder [Philipp Jakob] bei seiner Abreise gekümmert hatte. Übersendet Rechnung oben genannter Sendung über 2059 Livres 12 Sols, die Karoline Luise an das Haus in Straßburg schicken möge. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Aved, Jacques-André-Joseph-Camelot; Künstler, Maler, 1702 - 1766 (GND)
Baden, Karl Friedrich; Großherzog; 1728 - 1811 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Boucher, François; Maler, 1703 - 1770 (GND)
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Chardin, Jean Baptiste Siméon; Maler, 1699 - 1779 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Eberts, Philipp Jakob; Kaufmann, Spediteur, 1724 - 1798
Heem, de; Maler
Jouvenet, Jean; Maler, 1644 - 1717 (GND)
Lairesse, Gérard de; Maler, 1641 - 1711 (GND)
Largillière, Nicolas de; Maler, 1656 - 1746 (GND)
Neeffs, Peter; Maler
Ostade, Adriaen van; Maler, Radierer, Zeichner, 1610 - 1685 (GND)
Pompadour, Jeanne Antoinette Poisson de; Marquise, Mätresse, 1721 - 1764 (GND)
Rigaud, Hyacinthe; Maler, 1659 - 1743 (GND)
Ruisdael, Jacob van; Künstler, Radierer, Zeichner, 1628 - 1682 (GND)
Wouwerman; Maler 
Orte  Brüssel [B]
Paris [F]
Straßburg [F]
Zweibrücken ZW 
Kunstobjekt
Künstler  Breenbergh, Bartholomeus 
Titel  Italienische Landschaft mit antiken Ruinen 
Technik  Öl auf Zinn 
Format  11,5 x 22,5 cm 
Provenienz  Erworben im Februar 1761 durch Vermittlung des Stechers Johann Georg Wille für 360 Livres aus der Versteigerung der Sammlung Comte de Vence, Paris. 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  229 
Quellenzitat  »[…] un Paysage de Bartholomée Brehemberg, qu’on peut regarder comme un petit diamant, par son feu & le brillant de son coloris; il a été gravé par Chedel.«
Slg. Kat.: Comte de Vence, Paris, 1759 (Lugt 1938, Nr. 1073), S. 11
»Un Tableau piquant, représentant un Paysage, d’une très-riche composition, enrichi de Figures & Animaux, il est peint sur cuivre […]. L’Estampe à l’eau-forte qu’en a gravée Chedel, est la même grandeur du Tableau«
Aukt. Kat.: Comte de Vence, Paris, 9.–17.2.1761 (Lugt 1938, Nr. 1135), Nr. 95
»Je vous prie, Monsieur, de me dire un peu ce que vous pensés à ce Sujêt. Voici les tabl[eaux]: […] 7. un paysage de Bartholomée Brehemberg, gravé par Chedel, page 11«
Erste Liste Karoline Luises mit neun Gemälden der Sammlung des Comte de Vence mit Bitte um Einschätzung. Karoline Luise an Eberts, o.D. (vor 14.1.1760; Briefkonzept)
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 33
»6. Die Landschaft von Bartholome Brehemberg ist 4. bis 500lt. wehrt.«
Willes Beurteilung der von Karoline Luise zum Kauf in Betracht gezogenen Bilder. Wille an Karoline Luise, o.D. (vor 19.7.1760)
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 96, 78
»Memoire du Sr. Wille de la vente du Cte de Vence febr. 1761. […]
Brehemberg Paysage 360lt […]«
Karoline Luises Notizen zu den Preisen der von Wille bei der Versteigerung de Vence erworbenen Gemälde. Aufzeichnungen Karoline Luises, Februar 1761
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 148, 74
Wille verzeichnet in seinem Tagebuch den Kauf des vorliegenden Bildes für 360 Livres. Versand der ersteigerten Gemälde (Ostade, Adriaen van: Der Tricktrackspieler, Teniers, David d. J.: Der Dorfarzt und das vorliegende Bild) am 20.2.1761 an Fleischmann in Straßburg zur Weitersendung an Karoline Luise.
Wille 1857, Bd. 1, S. 155f. 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 62f. (als mögliche Kopie, mit abweichender Provenienz), Bd. 2, Abb. S. 326 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 306f. (Malereikabinett 34) 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Chedel, Pierre Quentin; Kupferstecher, Zeichner, 1705 - 1763 (GND)
Fleischmann, Georg Wilhelm; Geheimrat, Kunstagent, 1693 - 1776 (GND)
Teniers, David; Künstler, Maler, Kupferstecher, 1610 - 1690 (GND)
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760
Wille, Johann Georg; Kupferstecher, Kunstagent, 1715 - 1808 (GND) 
Orte  Paris [F]
Straßburg [F] 
Kunstobjekt
Künstler  Breenbergh, Bartholomeus 
Titel  Römische Ruinenlandschaft mit Christus und dem Hauptmann von Kapernaum 
Technik  Öl auf Eichenholz 
Format  95,5 x 133 cm 
Provenienz  Erworben im Februar 1761 durch Vermittlung von Johann Heinrich Eberts für 860 Livres aus der Versteigerung der Sammlung Comte de Vence, Paris. Zuvor hatte Karoline Luise vermutlich bereits den Kupferstich von Pierre Quentin Chedel nach dem Gemälde erworben. »Melling-Inventar« 1784, Nr. 87 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  228 
Quellenzitat  »[…] un grand Tableau de quatre pieds de large de Bartholomée Brehenberg de 1633: le sujet est Notre-Seigneur & le Centenier: le Paysage, de belles ruines, le ciel sont peut-être préférables aux figures, quoiqu’il aye excellé dans cette partie, mais elles ne sont pas également bien dans ce Tableau, & quelques-unes sont négligées. Chedel l’a gravé sous le titre de l’Humilité récompensée.«
Slg. Kat.: Comte de Vence, Paris, 1759 (Lugt 1938, Nr. 1073), S. 21f.
»Un Tableau de considération, il représente une Campagne enrichie de belles ruînes d’Architecture, trente-cinq Figures sur différens plans enrichissent ce Tableau, dont N. S. & le Centenier sont le sujet principal […].«
Aukt. Kat.: Comte de Vence, Paris, 9.–17.2.1761 (Lugt 1938, Nr. 1135), Nr. 94
Quittierte Rechnung für Kupferstiche (»notte des estampes«), ausgestellt von Jean Drieu an Karoline Luise, darunter »Lumilité«. 17.6.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 50, 14
Quittung über Eberts’ Erwerbungen für Karoline Luise mit den erzielten Preisen, ausgestellt von »Ségueud, huissier comm[issai]re priseur«. Das vorliegende Bild: 860 Livres, 18.2.1761
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 102
»Le Bremberg est un tableau capital et vaudroit a la paix 2000lt de l’aveû de tous les Connoisseurs.«
In Friedenszeiten würde der Breenbergh für 2000 Livres gehandelt. Eberts an Karoline Luise, 25.2.1761
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 103 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 116, 119, 196 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 238f. (mit älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 326 – Roethlisberger 1969, Nr. 154 – Lauts 1980, S. 178, 182 – Roethlisberger 1981, Nr. 187 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 301f. (Malereikabinett 29)
Weitere Literatur: Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 200f. 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Chedel, Pierre Quentin; Kupferstecher, Zeichner, 1705 - 1763 (GND)
Drieu, Jean; Druckgrafik-Händler
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Hauptmann von Kapernaum; Biblische Gestalt
Jesus Christus; Biblische Gestalt (GND)
Ségueud
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760 
Orte  Paris [F] 
Kunstobjekt
Künstler  van Huysum, Jan 
Titel  Blumenstrauß 
Technik  Öl auf Eichenholz 
Format  79 x 60,3 cm 
Provenienz  Erworben im Oktober 1760 durch Johann Heinrich Eberts für 5000 Livres aus der Sammlung des Malers Jacques-André-Joseph Aved in Paris, zusammen mit einem Blumenstillleben von Maria van Oosterwijk (Oosterwijk, Maria van: Blumenstrauß in einer Vase) als Gegenstück. »Melling-Inventar« 1784, Nr. 190 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  380 
Quellenzitat  »[…] le propriétaire du Van Huysum et du Mieris (vermutlich Mieris, Willem van: Joseph und das Weib des Potiphar), est dans ses terres à 10 lieues de Paris, je monte en chaise de poste pour le voir et terminer s’il est possible. Le marché, aux désirs de Votre Altesse Sérénissime, que j’en m’informerai en deux fois 24 heures, je me hâte aujourd’hui de la tranquiliser sur la présence de ces deux beaux tableaux dans le cabinet en question, et je tâcherai qu’ils n’en sortent que pour celui de Votre Altesse Sérénissime, où le Van Huysum surtout tiendra une belle place, il est d’une beauté ravissante.«
Eberts besucht den Maler Aved außerhalb von Paris zur Begutachtung der angebotenen Bilder von van Huysum und Mieris. Eberts an Karoline Luise, 23.9.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 81
»[…] le propriétaire de Van Huýsum et du Mieris est fier et ne veut s’écarter de rien de ses prix, il se refuse même à la facilité de les envoyer à condition crainte d’accident. En outre il ne veut pas détâcher le Van Huysum d’un autre tableau de fleurs qui lui fait pendant et qui est fait par Marie Osterwyck, presqu’aussi beau que son compagnon. Ils sont sous les N° 99 et 100 et leur prix est de L.[ivres] 6200. Ces deux, le François Mieris sous le N° 33 et non N° 20 vaut L. 2000. Il n’en veut pas rabattre la moindre chose parce qu’il sait que ses tableaux sont originaux, et qu’aussitôt la paix il en traitera pour la totalité avec le Roi de Prusse qui en a déjà eu pour L. 6000.«
Verhandlungen zwischen Eberts und Aved über die Erwerbung der Bilder von van Huysum und Mieris. Aved möchte den van Huysum nur mit dem Bild von Maria van Oosterwijk verkaufen. Eberts an Karoline Luise, 27.9.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 82
»Note de trois tableaux achetés d’ordre de Son Altesse Sérénissime Madame la margrave de Bade Dourlac et expédiés pour son compte et risque par les voitures de Le François, à l’adresse de M. Eberts à Strasbourg, en deux caisses marquées MDEBD
un tableau de fleurs par Van Huysum
un dit Par Me Osterwyck
un sujet de l’histoire par François Mieris
3 tableaux ensemble prix convenu L. 7600.«
Rechnung von Eberts an Karoline Luise, 18.10.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 84
Von Aved ausgestellte Quittung über die drei an Eberts verkauften Gemälde, 18.10.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 86
»[…] il n’a pas fallu moins de huit jours pour consommer le marché du Van Huysum, moins pour trouver l’argent comptant sans lequel, il n’aurait jamais réussi, que pour déterminer le propriétaire à se relâcher des 600 lt. que Votre Altesse Sérénissime, rabat de l’Osterwyck. J’ai vainement tenté pendant plusieurs jours à ne vouloir admettre que le van Huysum et le Mieris, mais craignant de dégoûter le vendeur, qui ne vend pas par nécessité, et l’ayant reconnu avec M. Boucher l’originalité des Pieces, j’ai conclu le marché sur le pied de L. 7600 pour les trois, qui partent ce soir pour Strasbourg, où elles arriveront dans 15 jours. Je souhaite que Votre Altesse Sérénissime les reçoive en bon état et qu’elle soit contente. Je la supplie de faire passer en attendant le montant de la note incluse, à mon frère, étant L. 8076 de France. Sans la circonstance et la guerre le roi de Prusse aurait ce beau van Huysum, qui est un des 26 tableaux que ce maître a fait dans toute sa vie. Il sort du Cabinet du Prince de Carignan.«
Über die schwierigen Verkaufsverhandlungen mit Aved. Eberts an Karoline Luise, 18.10.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 87
»Monsieur Aved est incapable de surprendre personne, c’est un homme respecté et respectable, riche, honnête homme, et depuis 20 ans professeur de l’Académie, et peintre du roi. Son caractère droit que je lui connais depuis nombre d’années ne lui aurait pas permis de me vendre ses tableaux, s’ils eussent été dans un état de périssement prochain ou futur. Je supplie Votre Altesse Sérénissime d’en être bien persuadée, ainsi que de mes sentiments. Je la conjure de se tranquiliser sur les dégâts que les malheureux vers pourrait faire dans le Van Huysum et dans le Mieris, il n’y a rien au monde de plus aisé que d’arrêter le progrès de cette insecte et de la faire mourir, il faut faire couler de l’essence avec de thérébentine dans les petits trous qui pourraient paraître sur le dos du tableau, et même donner toute une couche de cette liqueur, au côté du bois non coloré et dans les 24 heures, tout ver est empoisonné et tout sujet d’inquiétude dissipé, telle est l’avis et le remède pratiqué de nos plus célèbres restaurateurs de tableaux que j’ai consulté, et ils m’ont tous assuré, qu’on ne faisait jamais attention aux vers en achetant des tableaux sur bois, et que les flamands surtout avant de peindre leurs fonds, donnaient un enduit à leur bois qui empêche tout ver, de toucher à la couleur. D’ailleurs plusieurs amateurs à ce que je viens de raconter les alarmes de Votre Altesse à ce sujet, m’ont assuré qu’on n’avait point d’exemple d’un déperissement pareil à celui qu’Elle appréhende. Il y’en a même qui moyennant 2 pour Cent d’intérêt par an, me garantiraient tel tableau flamand sur bois que ce puisse être, pour 50 ou 60 ans quant aux dangers du ver. Je supplie donc très respectueusement Votre Altesse Sérénissime, de me dispenser de faire aucune proposition nouvelle à M. Aved. Il y a un tout pareil Van Huysum, chez M. de Gagniat [Gaignat], qu’il a payé 500 Louis d’or et qu’on n’obtiendra pas à sa mort à 1000. Votre Altesse n’a surément pas payé trop cher. J’ose l’en certifier sur mon honneur et l’aveu de dix académiciens.«
In Karlsruhe wurden nach der Ankunft der Bilder die Gemälde von van Huysum und Mieris beanstandet, denn diese seien vom Holzwurm befallen. Nun erwägt Karoline Luise die Möglichkeit, die Bilder nachträglich herabzusetzen. Eberts ist entsetzt, nennt Aved einen Ehrenmann, unfähig, jemanden zu täuschen. Er empfiehlt die Behandlung der Würmer mit Terpentin-Essenz. Eberts an Karoline Luise, 15.11.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 94
Van Huysum 5000 Livres, van Oosterwijk 600 Livres, van Mieris 2000 Livres; Gesamtpreis: 7600 Livres. Ausgabenbuch Karoline Luises, 1.12.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 144, 23
Der Hofbildhauer Christoph Melling berechnet 30 Kreuzer für Arbeiten, eventuell Reparaturen, an den Rahmen der Bilder von van Huysum (das vorliegende Bild) und Breenbergh (Breenbergh, Bartholomeus: Römische Ruinenlandschaft mit Christus und dem Hauptmann von Kapernaum). Ausgabenbuch Karoline Luises, 4.6.1761
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 144, 23
»Ein großes Blumen Stück von Huysum fesselte mich länger, und gab Anlaß, mich in eine künstlerische Zergliederung der Schwierigkeiten, und der Siege des großen Meisters mit meinem guten Becker zu verlieren. […] Eine weiße Rose, die in der Mitte ganz aufgeflattert prangt, und ihr empfangenes Licht auf alle Schwestern sparsamer oder freygebiger streut, war besonders der Gegenstand unsres Wohlgefallens. Sie hebt sich weit heraus, und fordert die andern Blumen alle zum Wettstreit der Vollkommenheit. Wir bewunderten die kluge Sparsamkeit in rothen und gelben Farben, und betrachteten das Stück als ein Muster zum Studium der Wiederscheine und Halbschatten. Wir eilten sogar zu einem eben so gerühmten Blumenstück der Rachel Ruysch [vermutlich Ruysch, Rachel: Blumenstrauß]; und fanden, nach gehöriger Vergleichung der Sache, daß das Werk des Mannes dennoch sehr weit über dasjenige des Weibes erhaben sey.«
Lang 1791a, S. 98f. 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 18, 128f., 201 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 154 (mit älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 361 – Lauts 1980, S. 175f. – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 295–297 (Malereikabinett 19)
Weitere Literatur: Ausst. Kat. Karlsruhe 1983, Nr. 202 – Slg. Kat. Karlsruhe 1985, S. 40f. – Slg. Kat. Karlsruhe 1988, S. 140f. – Gemar-Koeltzsch 1995, Bd. 2, S. 254 – Ausst. Kat. Delft∕Houston 2006∕07, S. 51, 53 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 234f. 
Personen  Aved, Jacques-André-Joseph-Camelot; Künstler, Maler, 1702 - 1766 (GND)
Becker, Philipp Jakob; Künstler, Maler, 1759 - 1829 (GND)
Boucher, François; Maler, 1703 - 1770 (GND)
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Gaignat, Louis Jean; Sammler, 1697 - 1768 (GND)
Huysum, Jan van; Maler, 1682 - 1749 (GND)
Melling, Christoph, Hofbildhauer
Mieris, Frans van; Künstler, Maler, 1635 - 1681 (GND)
Mieris, Willem van; Maler, 1662 - 1747 (GND)
Oosterwijk, Maria van; Malerin, 1630 - 1693
Preußen, Friedrich II.; König; Komponist, 1712 - 1786 (GND)
Ruysch, Rachel; Malerin, 1664 - 1750 (GND)
Savoyen-Carignan, Viktor Amadeus von; Herzog, 1690 - 1741 (GND) 
Orte  Paris [F] 
Kunstobjekt
Künstler  van Ostade, Adriaen 
Titel  Der Tricktrackspieler 
Technik  Öl auf Eichenholz 
Format  17,9 x 13,9 cm 
Provenienz  Erworben im Februar 1761 durch Vermittlung des Stechers Johann Georg Wille für 264,3 Livres aus der Versteigerung der Sammlung Comte de Vence, Paris. »Melling-Inventar« 1784, Nr. 155 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  248 
Quellenzitat  »[…] un Tableau […] du meilleur tems d’Adrien Ostade, gravé par Beauvarlet, sous le titre du Joueur de Trictrac.«
Slg. Kat.: Comte de Vence, Paris, 1759 (Lugt 1938, Nr. 1073), S. 12
»Un Tableau que Beauvarlet a gravé, sous le titre du Joueur de Trictrac, peint sur bois, en 1660.«
Aukt. Kat.: Comte de Vence, Paris, 9.–17.2.1761 (Lugt 1938, Nr. 1135), Nr. 77
»13. Le Joueur de Trictrac von Ostade könnte 4. bis 500lt. geschäzet werden und mehr.«
Willes Beurteilung der von Karoline Luise zum Kauf in Betracht gezogenen Bilder. Wille an Karoline Luise, o.D. (vor 19.7.1760)
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 96, 78
»Memoire du Sr. Wille de la vente du Cte de Vence febr. 1761. […]
Ostade Joueur de Trictrac 510lt […]«
Karoline Luises Notizen zu den Preisen der von Wille bei der Versteigerung de Vence erworbenen Gemälde. Fälschlicherweise notiert sie den Preis des ebenfalls erworbenen Bilds von Teniers. Aufzeichnungen Karoline Luises, Februar 1761
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 148, 74
Wille verzeichnet in seinem Tagebuch den Kauf des vorliegenden Bildes für 264,3 Livres. Versand der ersteigerten Gemälde (Breenbergh, Bartholomeus: Italienische Landschaft mit antiken Ruinen, Teniers, David d. J.: Der Dorfarzt und das vorliegende Bild) am 20.2.1761 an Fleischmann in Straßburg zur Weitersendung an Karoline Luise.
Wille 1857, Bd. 1, S. 155f. 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 122, 204 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 232 (mit älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 392 – Lauts 1980, S. 181 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 307 (Malereikabinett 35) 
Personen  Beauvarlet, Jacques-Firmin; Zeichner, Kupferstecher, 1731 - 1797 (GND)
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Fleischmann, Georg Wilhelm; Geheimrat, Kunstagent, 1693 - 1776 (GND)
Ostade, Adriaen van; Maler, Radierer, Zeichner, 1610 - 1685 (GND)
Teniers, David; Künstler, Maler, Kupferstecher, 1610 - 1690 (GND)
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760
Wille, Johann Georg; Kupferstecher, Kunstagent, 1715 - 1808 (GND) 
Orte  Paris [F] 
Kunstobjekt
Künstler  Teniers d. J., David 
Titel  Der Dorfarzt 
Technik  Öl auf Eichenholz 
Format  27,5 x 36,6 cm 
Provenienz  Erworben im Februar 1761 durch Vermittlung des Stechers Johann Georg Wille für 510 Livres aus der Versteigerung der Sammlung Comte de Vence, Paris. »Melling-Inventar« 1784, Nr. 169 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  195 
Quellenzitat  »[…] un Tableau de Teniers, gravé par Tardieu, sous le titre du Médecin Empirique; la principale figure est du fini de Gérard Dow, et de la force de Rambrandt.«
Slg. Kat.: Comte de Vence, Paris, 1759 (Lugt 1938, Nr. 1073), S. 10
»Un tableau composé de cinq Figures, dont la principale représente un Médecin, qui tient de la main droite un livre ouvert, & de la main gauche une bouteille qu’il regarde avec attention, il est assis proche d’une table sur laquelle, ainsi que sur une tablette & sur les planches sont des livres, bouteilles, pots, &c. Ce Tableau qui est très beau est peint sur bois […].«
Aukt. Kat.: Comte de Vence, Paris, 9.–17.2.1761 (Lugt 1938, Nr. 1135), Nr. 61
»15. Le Medecin Empirique von Teniers, dieses Stück ist sehr herrlich und wie ganz neu. Es ist 8. bis 900 wehrt. ob es gleich nicht groß ist.«
Willes Beurteilung der zum Kauf in Betracht gezogenen Bilder. Wille an Karoline Luise, o.D. (vor 19.7.1760)
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 96, 78
Wille verzeichnet in seinem Tagebuch den Kauf des vorliegenden Bildes für 510 Livres; Versand der ersteigerten Gemälde (Breenbergh, Bartholomeus: Italienische Landschaft mit antiken Ruinen, Ostade, Adriaen van: Der Tricktrackspieler und das vorliegende Bild) am 20.2.1761 an Fleischmann in Straßburg zur Weitersendung an Karoline Luise.
Wille 1857, Bd. 1, S. 155f.
»Memoire du Sr. Wille de la vente du Cte de Vence febr. 1761. […]
Teniers Medecin Empirique 264lt 3s[…]«
Karoline Luises Notizen zu den Preisen der von Wille bei der Versteigerung de Vence erworbenen Gemälde. Fälschlicherweise notiert sie den Preis des ebenfalls erworbenen Bilds von Ostades. Aufzeichnungen Karoline Luises, Februar 1761
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 148, 74
»Tenieres à si bien mis les caracteres de crainte et de tristesse, melés d’esperances, sur le visage de la pauvre femme qui a recours à l’Empirique, que depuis que je l’ai vue et admirée chez feu Mr. de Vence, elle n’est point sortie de mon imagination. Quelque parfait que soit ce morceau, il y a bien d’autre motifs qui m’animeroient de me rendre à la Cour de Votre Altesse Serenissime, où je suis persuadé de voir et d’admirer des qualités, qui echappent aux traits des Peintres, des Poëtes et des Orateurs, qui ont poussé leur art au plus haut point de perfection.«
Fleischmann lobt das vorliegende Bild von Teniers. Fleischmann an Karoline Luise, 18.3.1761
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 40, 51 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 121f., 208 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 291f. (mit älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 300 – Lauts 1980, S. 181, 183 – Ausst. Kat. Karlsruhe 1983, Nr. 207 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 307f. (Malereikabinett 36)
Weitere Literatur: Zglinicki 1982, S. 105 – Kosler 1998, S. 109 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2005∕06, Nr. 98 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 202f. 
Personen  Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Fleischmann, Georg Wilhelm; Geheimrat, Kunstagent, 1693 - 1776 (GND)
Ostade, Adriaen van; Maler, Radierer, Zeichner, 1610 - 1685 (GND)
Rembrandt Harmensz. van Rijn; Künstler, Maler, Kunsthändler, 1606 - 1669 (GND)
Tardieu, Jacques Nicholas; Kupferstecher, 1716 - 1791 (GND)
Teniers, David; Künstler, Maler, Kupferstecher, 1610 - 1690 (GND)
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760
Wille, Johann Georg; Kupferstecher, Kunstagent, 1715 - 1808 (GND) 
Orte  Paris [F] 
Suche nach: Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND) - Stichwort
Treffer: 1 bis 10 von 10

Neue Suche














Datenschutz   Impressum