Karoline Luise von Baden. Kunst und Korrespondenz

Suchergebnis

Neue Suche

Suche nach: Ägypten, Kleopatra VII.; Königin; v69 - v30 (GND) - Stichwort
Treffer:1 bis 7 von 7
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 34, 67 
Aussteller  Goll von Frankenstein, Johann 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Amsterdam 
Datum  24. Juni 1771 
Inhalt  Schickt vorliegenden Brief an Karoline Luise in Paris. Bedankt sich für die Zeichnungen, die sie ihm aus Karlsruhe zusendete. Die Zeichnung der Kleopatra erfährt die Bewunderung ganz Amsterdams. Für die Zeichnungen möchte sich Goll mit Schmetterlingen aus Indien revanchieren. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Ägypten, Kleopatra VII.; Königin; v69 - v30 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Goll von Frankenstein, Johann; Agent, Sammler, Zeichner, Bankier, Kaufmann, 1722 - 1785 (GND) 
Orte  Amsterdam [NL]
Paris [F] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 34, 69 
Aussteller  Goll von Frankenstein, Johann 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Amsterdam 
Datum  11. Oktober 1771 
Inhalt  Erhielt Karoline Luises Brief vom 30. [September 1771]. Gratuliert zur Rückkehr nach Karlsruhe. Hoffte nach ihrem Aufenthalt in Paris auf einen Besuch ihrer Hoheiten [Karoline Luise und Karl Friedrich] in Amsterdam. Erhielt von Karoline Luise Beschreibung der Pariser Maler und der im Louvre ausgestellten Stücke. Es gab wenig gute Gemälde in Paris. Viele Besucher sahen Golls Kabinett während des Sommers und besonders Karoline Luises Zeichnung der Kleopatra erntete Bewunderung. Hätte gerne eine Zeichnung von Karoline Luise nach ihrer eigenen Komposition. Gemälde Braamcamps wurden zu einem exorbitanten Preis verkauft, man schätzt auf mehr als 100 000 Gulden. Goll verschickte gestern [10. Oktober 1771] mit der Postkutsche ein Paket und ein Fässchen. Paket beinhaltet Katalog der Sammlung Braamcamp mit Preisen, Porträt Braamcamps, "catalogue des arbres plantes" von Valkenburg und eine Perlenmuschel. Fässchen enthält geräucherte Heringe, die es derzeit nicht in Deutschland gibt. Beschreibung ihrer Zubereitung. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Ägypten, Kleopatra VII.; Königin; v69 - v30 (GND)
Baden, Karl Friedrich; Großherzog; 1728 - 1811 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Braamcamp, Gerret; Sammler, 1699 - 1771 (GND)
Goll von Frankenstein, Johann; Agent, Sammler, Zeichner, Bankier, Kaufmann, 1722 - 1785 (GND)
Valkenburg, Hendrik; Blumenhändler 
Orte  Amsterdam [NL]
Paris [F]
Paris [F]; Louvre 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 41, 33 
Aussteller  Baden, Karoline Luise von 
Empfänger  Eberts, Johann Heinrich 
Ort  ohne Ort 
Inhalt  Bedankt sich für die Kataloge, die auf dem Weg zu Karoline Luise sind. Zahlung wird an Eberts' Bruder [Philipp Jakob] gehen, sobald sie auch die Rechung für die Gemälde von Wouwerman und van de Bol [van der Poel] über 500 Ecus [Reichstaler] erhalten haben wird. Möchte gerne die Gemälde in Frankfurt sehen. Täglich wird die Strecke Karlsruhe-Frankfurt von Fuhrleuten befahren, sodass Transport einfach wäre. Karoline Luise bedauert Tod des Comte de Vence. Für den Fall, dass sein Kabinett verkauft werden würde, interessiert sie sich für folgende Gemälde, zu denen sie die Meinung Eberts erbittet: 1. Zwei Gemälde von Rembrandt [Harmenszoon van Rijn]: meditierender Philosoph und Philosoph in Kontemplation.
2. Jungfrau mit Jesuskind von Vandick [van Dyck], Seite 12 im Katalog. 3. Porträt von Mme Simiane von Largillière, Seite 4. 4. Kleopatra von Netscher, ausgezeichnet gestochen von Will[e]. 5. Ziegelofen von Berghem [Berchem], Seite 6. 6. Mondschein von Aert van der Neer, Seite 29. 7. Landschaft von Bartholomée Brehemberg [Bartholomeus Breenbergh], gestochen von Chedel, Seite 11. 8. Ente von Breughel de Velours [Bruegel], Seite 34. Postskriptum: Zahlte 2175 Livres 10 Sols zugunsten Eberts an dessen Bruder [Philipp Jakob]. Fragt, wie hoch Eberts die Preise von Eglon van der Neer und der Alten von Gérard Dow [Gerard Dou] einschätzt. Eberts soll die Preise nicht so angeben, wie jene in Leipzig dies taten. 
Überlieferungsart  Entwurf 
Sprache  Französisch 
Personen  Ägypten, Kleopatra VII.; Königin; v69 - v30 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Berchem, Nicolaes; Maler, Zeichner, Graphiker, 1620 - 1683 (GND)
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Bruegel, Jan; Künstler, Maler, 1568 - 1625 (GND)
Chedel, Pierre Quentin; Kupferstecher, Zeichner, 1705 - 1763 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Dyck, Anthonis van; Künstler, Maler, Graphiker, Radierer, 1599 - 1641 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Eberts, Philipp Jakob; Kaufmann, Spediteur, 1724 - 1798
Largillière, Nicolas de; Maler, 1656 - 1746 (GND)
Neer, Aert van der; Maler, 1603/04 - 1677 (GND)
Neer, Eglon Hendrik van der; Künstler, Maler, 1634 - 1703 (GND)
Netscher, Caspar; Künstler, Maler, 1639 - 1684 (GND)
Poel, Egbert Lievensz. van der; Künstler, Maler, 1621 - 1664 (GND)
Rembrandt Harmensz. van Rijn; Künstler, Maler, Kunsthändler, 1606 - 1669 (GND)
Simiane
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760
Wille, Johann Georg; Kupferstecher, Kunstagent, 1715 - 1808 (GND)
Wouwerman, Philips; Künstler, Maler, Zeichner, 1619 - 1668 (GND)
Wouwerman, Pieter; Maler, 1623 - 1682 (GND) 
Orte  Frankfurt am Main F
Leipzig L 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 41, 63 
Aussteller  Eberts, Johann Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Paris 
Datum  31. Januar 1760 
Inhalt  Erhielt Karoline Luises Briefe vom 14. und 22. [Januar 1760]. Eberts' Bruder [Philipp Jakob] erhielt die 2497 Livres für die fünf Gemälde. Es fehlen noch einige Kataloge, die Eberts der nächsten Sendung beilegen wird. Übersendet Notiz für Gemälde von van de Bol [van der Poel] und Vouvremans [Wouwerman] für 2152,10 Livres. Gab Anordnung nach Frankfurt, Gemälde aus Leipzig nach Karlsruhe zu transportieren. Was Karoline Luise davon nicht gefällt geht nach Frankfurt zurück. Kabinett des Comte de Vence wird in zwei bis drei Monaten versteigert werden. Bis dahin wird man an einem neuen Katalog arbeiten, den Eberts Karoline Luise zuschicken wird. Nahm die zehn von Karoline Luise genannten Gemälde zur Kenntnis. Eberts wäre erfreut, die Kleopatra von Netscher, das schönste Stück des Kabinetts, ersteigern zu können. Jungfrau von Rembrandt, vielmehr von van Dyk, ist ebenfalls gut erhalten und wird teuer werden. Die beiden Akademien von Pierre sind nicht sehr gefragt. Würde Eberts wundern, wenn sie über sechs Louisdor gingen. Boucher, der gerade für Karoline Luise arbeitet, wird Eberts bei der Auktion begleiten und beraten. Unabhängig von den Gemälden aus Frankfurt befinden sich aus dieser Sammlung noch zwei Kisten in Straßburg. Eberts' Bruder [Philipp Jakob] wird sie sogleich Karoline Luise zuschicken. Es handelt sich um 16, in übersendeter Notiz aufgeführte Gemälde. Besondere Beachtung verdient der Lairesse. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Bemerkungen  Notiz in diesem Band nicht enthalten 
Personen  Ägypten, Kleopatra VII.; Königin; v69 - v30 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Boucher, François; Maler, 1703 - 1770 (GND)
Dyck, Anthonis van; Künstler, Maler, Graphiker, Radierer, 1599 - 1641 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Eberts, Philipp Jakob; Kaufmann, Spediteur, 1724 - 1798
Lairesse, Gérard de; Maler, 1641 - 1711 (GND)
Netscher, Caspar; Künstler, Maler, 1639 - 1684 (GND)
Pierre, Jean-Baptiste Marie; Maler, 1714 - 1789 (GND)
Poel, Egbert Lievensz. van der; Künstler, Maler, 1621 - 1664 (GND)
Rembrandt Harmensz. van Rijn; Künstler, Maler, Kunsthändler, 1606 - 1669 (GND)
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760
Wouwerman, Philips; Künstler, Maler, Zeichner, 1619 - 1668 (GND)
Wouwerman, Pieter; Maler, 1623 - 1682 (GND) 
Orte  Frankfurt am Main F
Leipzig L
Paris [F]
Straßburg [F] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 41, 102 
Aussteller  Ségueud 
Empfänger  Eberts, Johann Heinrich 
Ort  Paris 
Datum  18. Februar 1761 
Inhalt  Quittung, ausgestellt vom Schätzer der Versteigerung des Kabinetts des Comte de Vence, über die von Eberts ersteigerten und ihm zugestellten Gemälde für zusammen 4650 Livres 13 Sols: Nr. 26 Ente, Bruegel zugeschrieben (200 Livres 1 Sol); Nr. 96 Winterlandschaft, bekannt als Ziegelofen von Berchem (390 Livres); Nr. 97 Landschaft von Berchem, bekannt als ländliche Pferdetränke (940 Livres 1 Sol); Nr. 94 die belohnte Demut, Barthole Bremberg [Bartholomeus Breenbergh] zugeschrieben (860 Livres 1 Sol); Nr. 112 Kleopatra von Caspar Netscher, gestochen von Wille (1800 Livres); Nr. 119 Winterlandschaft und sein Pendant, Mondschein, beide von Aert van der Neer (460 Livres 10 Sols). Beiliegend Rechnung des Spediteurs François für den Transport der Gemälde zu [Philipp Jakob] Eberts in Straßburg. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Ägypten, Kleopatra VII.; Königin; v69 - v30 (GND)
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Bruegel, Jan; Künstler, Maler, 1568 - 1625 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Eberts, Philipp Jakob; Kaufmann, Spediteur, 1724 - 1798
François; Spediteur
Neer, Aert van der; Maler, 1603/04 - 1677 (GND)
Netscher, Caspar; Künstler, Maler, 1639 - 1684 (GND)
Ségueud
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760
Wille, Johann Georg; Kupferstecher, Kunstagent, 1715 - 1808 (GND) 
Orte  Paris [F]
Straßburg [F] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 41, 103 
Aussteller  Eberts, Johann Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Paris 
Datum  25. Februar 1761 
Inhalt  Teilte im letzten Brief Karoline Luise mit, was er bisher bei der Auktion Comte de Vence erworben hatte und was er noch zu erwerben gedachte. Konnte alle Wünsche von Karoline Luise erfüllen, bis auf den Philosophen von Rembrandt, dessen Preis auf 2999 Livres stieg und damit 1999 Livres über dem von Karoline Luise gesetzten Limit lag. Eberts beschreibt, wie er das Gemälde der Kleopatra ersteigerte. Dieses Gemälde war das einzige, dessen erstes Gebot in Louisdor ausgerufen wurde. Mutter von Gerard Dou, verkauft für 2560 Livres, begann bei 600 Livres, der Rembrandt bei 1000. Alle 'Amateure' beglückwünschten Eberts zu seinem Kauf. Sie meinten, was auch seine Meinung ist, dass es sich bei dem Gemälde um den Diamanten des Kabinetts handelt. Andere Gemälde sind gut weggekommen. Nr. 97 Berchem alleine verlor etwas an Anerkennung. Bremberg [Breenbergh] hätte in Friedenszeiten 2000 Livres eingebracht. Überhaupt waren die Preise bei dieser Auktion nicht hoch, besonders im Vergleich zu den extravaganten Preisen des Herrn [Bötticher] aus Leipzig. Eberts ist nun mit ungefähr 30 Gemälden belastet. Fügt Rechnung über die Gemälde des Comte de Vence über 5035 Livres bei. Eberts nahm bereits bei einigen Sitzungen der Versteigerung des Kabinetts des de Selle teil. Die Stücke, für die sich Karoline Luise interessiert, stehen heute Abend und in der nächsten Woche an. Besonders beliebt ist Nr. 63. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Bemerkungen  Bei genannter Rechnung handelt es sich wahrscheinlich um FA 5 A Corr 41, 102 
Personen  Ägypten, Kleopatra VII.; Königin; v69 - v30 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Berchem, Nicolaes; Maler, Zeichner, Graphiker, 1620 - 1683 (GND)
Bötticher; Kunstsammler
Breenbergh, Bartholomeus; Maler, 1598 - 1657 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Rembrandt Harmensz. van Rijn; Künstler, Maler, Kunsthändler, 1606 - 1669 (GND)
Selle, de; Kunstsammler
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760 
Orte  Leipzig L
Paris [F] 
Kunstobjekt
Künstler  Netscher, Caspar 
Titel  Der Tod der Kleopatra 
Technik  Öl auf Leinwand 
Format  53,5 x 44 cm 
Provenienz  Erworben im Februar 1761 durch Vermittlung von Johann Heinrich Eberts für 1800 Livres aus der Versteigerung der Sammlung Comte de Vence, Paris. »Melling-Inventar« 1784, Nr. 192 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  264 
Quellenzitat  »Au second rang dans le milieu on voit la mort de Cléopâtre, peint par Netscher: ce Tableau est le morceau de ce Peintre le plus noble que nous connoissons; la gravure qu’en a fait M. Wille & les vers de M. Piron, font qu’il est aujourd’hui connu de toute l’Europe.«
Slg. Kat.: Comte de Vence, Paris, 1759 (Lugt 1938, Nr. 1073), S. 24
»Gaspar Netscher. 112 Cléopâtre se faisant mordre par un Aspic, Tableau peint sur toile, de 19 pouces & demi de haut, sur 16 pouces & demi de large. Ce Tableau qui est traité avec beaucoup de noblesse, est d’un coloris fin. J. G. Wille en a gravé l’Estampe.«
Aukt. Kat.: Comte de Vence, Paris, 9.–17.2.1760 (Lugt 1938, Nr. 1135), Nr. 112
Beschreibung des Gemäldes in Jean Baptiste Descamps, La vie des peintres flamands, allemands et hollondois
Descamps 1753-1763, Bd. 3, S. 83
Erwähnung des Gemäldes im Tagebuch von Johann Georg Wille
Wille 1857, Bd. 1, S. 165
»Je vous prie Monsieur de me dire un peu ce que vous pensés à ce sujêt. Voici les Tabl.: […] 4.) La Cleopatre de Netscher gravée si merveilleusement par Mr. Will«
Erste Liste Karoline Luises mit neun Gemälden der Sammlung des Comte de Vence mit Bitte um Einschätzung. Karoline Luise an Eberts, o.D. (vor 14.1.1760; Konzept)
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 33
»Il est decidé que le Cabinet du Comte de Vence sera vendû, mais cette Opération n’aura lieu que dans deux ou 3 mois, on travaillera dans l’intervalle a un nouveau Catalogue, que j’aurai soin de faire parvenir a Votre Altesse Serenissime, en attendant j’ai pris bonne note des 10 morceaux sur lesquelles tombe son choix, & ma satisfaction seroit bien grande, si la belle Cleopatre de Netscher pouvoit m’etre adjugée. C’est sans doute le plus beau morceau de ce cabinet. Le coloris en est d’une beauté ravissante et conservée au mieux.«
Eberts wäre erfreut, die Kleopatra von Netscher, das schönste Stück des Kabinetts, ersteigern zu können. Eberts an Karoline Luise, 31.1.1760
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 63
»La Cleopatre est parmi dela sorte je nʼespere point […].«
Karoline Luise an Fleischmann, o.D. (Briefkonzept)
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 19, 404
»3. Die Kleopatra von Netscher ist ein schönes Stück. Es hat aber ehemals einen Stoß bekommen; das Geflickte aber ist im dunklen grunde. Die figuren und alles übrige sind ohne schaden. Ich schätze es auf 3000 lt.«
Johann Georg Willes Beurteilung der von Karoline Luise zum Kauf in Betracht gezogenen Bilder. Wille an Karoline Luise, o.D. (vor 19.7.1760)
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 96, 78
»Si elle tardait d’avantage, Votre Altesse courre risque de voir le superbe Netscher dans d’autres mains, ce qui me désolerait.«
Karoline Luise läuft Gefahr, den Netscher nicht zu bekommen, sollten ihre Anweisungen auf sich warten lassen. Eberts an Karoline Luise, 15.11.1760 (Postskriptum)
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 94
Quelle ausführlich im Wortlaut siehe Berchem, Nicolaes: Furt im Gebirge: »Les No 26. 38 & 192. ne seront vendus que ce soir et demain, ce dernier qui est le beau Netscher a beaucoup dʼaspirans. Cependant on ne présume pas quʼil passe 2400 lt. Ce qui mʼa determiné a ne pas laisser alles lincomparable Berghem N.o 97 [Berchem, Nicolaes: Furt im Gebirge].«
Eberts berichtet von der Versteigerung der Sammlung Comte de Vence. Eberts an Karoline Luise, 16.2.1761
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 101
»N. 112 La Cleopatre de Gaspar Netscher gravée par M. Wille
1800«
Quittung für Eberts’ Erwerbungen im Auftrag von Karoline Luise mit den erzielten Preisen, ausgestellt von »Ségueud, huissier comm[issai]re priseur«, 18.2.1761
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 102
»Peû s’en est fallu que j’eusse renoncé a la cléopatre parceque j’y ai trouvé des imperfections, et mon parti etait pris de n’y pas mettre un sols, s’il ne passait pas mille livres, comme une preuve de sa mediocrité, Mais j’eus la satisfaction de l’entendre crier pour premier prix a 50 Louis, j’y mis d’abord 60, un autre apres moy 70 et je couvris son Enchêre de 5 Louis d’or, & un coup d’œuil. jetté apropos a un de mes amis qui avait ordre de pousser ce Tableau, epargne a Votre Altesse Serenissime, au moins 600 lt. car il eut eté porte a 2400 lt. on vit a ma contenance, que je ne lacherais point prise & on me l’abandonna.
Ce Tableau est le seul de toute la vente, dont le premier prix se soit ouvert par Louis d’ors. La mere de Gerard Dow, vendue a 2560 lt. ne fut criée qua 600 lt. Le Rembrand a 1000 lt. Cette predilection, les ordres reyterées de Votre Altesse Serenissime, la certitude que malgré quelques defauts imperceptibles, ce Tableau est unique, m’ont déterminé & je suis bien trompé si Votre Altesse m’honore de son approbation, mon intrepidité.
Tous nos amateurs m’ont fait compliment sur cette acquisition, en m’assurant que j’emportais le Diamant du Cabinet, a mes yeux il est Tel, & je supplie Votre Altesse d’en agreer mon compliment.«
Bericht von der Versteigerung des Comte de Vence. Eberts an Karoline Luise, 25.2.1761
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 103
Preisliste von Gemälden, u.a. aus der Auktion Comte de Vence. Karoline Luise, o.D.
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 140
Eberts übersendet die Liste der Käufer der Gemälde aus den Kabinetten Comte de Vence (156 Nummern) und de Selle (43 Nummern). Eberts an Karoline Luise, 28.4.1761
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 112
»[…] jʼai du envoyer à lʼacademie le dessein que Votre Altesse mʼavoit fait la grace de me donner, il y a été beaucoup admiré et augmente lʼimpatience que lʼon a de pouvoir orner les galeries de Lʼacademie du Tableau de la main de Votre Altesse que Vous mʼavés autorisé Madame de Lui faire ésperer; Nous Vous suplions dʼaccorder la preference au Tableau de Netscher, a moins que Votre Altesse ne veuille la donner a quelquʼautre Morceau historique, ou bien ce que nous flatterait encore plus, nous en accorder un de sa propre Composition, pourvu quʼil fait dans le genre dʼhistoire; Lʼacademie veut tirer tout le parti possible de la brillante acquisition quʼElle vient de faire, non seulement se glorifier de pouvoir compter une si grande Princesse parmi ses membres, mais aussi essentiellement se faire honneur des Talents dʼune si illustre et scavante artiste, rendre par la le gout des arts plus respectable, et augmenter LʼEmulation […].«
Woldemar Hermann Graf von Schmettau berichtet Karoline Luise von ihrer Aufnahme als Ehrenmitglied der Königlichen Kunstakademie zu Kopenhagen durch die Übergabe einer Zeichnung. Man erwartet nun eine Kopie nach einem Historiengemälde Netschers. Schmettau an Karoline Luise, 9.3.1763
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 14, 91
Die Akademie erwartet ungeduldig das versprochene Gemälde Karoline Luises. Christian Emilius Biehl aus Kopenhagen, wahrscheinlich an Schmettau, 12.3.1763
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 10, 57
»Je suis enchante dʼaprendre que Vôtre Altesse travaille a la Cleopatre, jʼespere quʼElle me fera la grace de me La faire adresser et quʼElle me permettera de lʼouvrir et de lʼadmirer icӱ avant que de la faire faire parvenir a Lʼacademie, supposé que je ne me trouve point a Copenhagnen vers le tems de lʼEnvoi, ce dont Vôtre Altesse ou du moins Mr Treuer seront avertis assés a tems pour que lʼEnvoi, de la caisse qui contiendra ce precieux morceaux que jʼattendrai avec la plus grande Impatience, puisse être soigne en consequence du sejour que je ferai«
Schmettau an Karoline Luise, 28.8.1763
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 14, 95
Über die Verzögerung bei der Fertigstellung von Karoline Luises Kopie der Kleopatra. Markgraf Karl Friedrich an Schmettau, 27.3.1764
GLA Karlsruhe, 46 Nr. 6866
»jʼaӱ eté saisi dʼadmiration à la vuë du tableau quʼelle a bien voulu Envoӱer à Lʼacadémie pour sa reception. Lʼentende générale et Lʼharmonie de la couleur, la corection du dessein, le bel ensemble et la belle expression de la tête de la cleopatre, le précieux des accessoirs le transparent et la légereté des etoffes: particuliérement la franchise; le moeleux et la finesse de la touche; rien ne sent la contrainte dans ce morceaux tout ӱ Est fait En grand artiste, et ne peu manques donner une tres grande idée de lʼoriginal tel quʼil puisse Etre. ce tableau, Madame, tiendra dans tous les tems une place honnorable Entre les plus beaux que Lʼacadémie possedera. Rien ne peut Egaler la satisfaction que je ressent nʼEtre point constraint de dʼéguiser la vérité et de pouvoir, avec la droiture dont je me pique, fait part a Vôtre Altesse Sérénissime, de tous ce que examen réfléchi mʼa mis à portée de remarquer, et pouvoir lui dire, comme je le dis à tous autres, que ce tableau Est digne de la main dʼun grand Maitre. Je félicite Lʼacadémie, Madame, de ce quʼelle peut joinder à la gloire quʼelle à de compter parmi sa membres un Princesse souveraine, Lʼavantage de posseder un tableau aussi précieux. Il ne faudra […] moins que le témoignage dʼune académie, pour persuader à nos neveux, que ce beau morceau de la main dʼun grande Princesse. heureux, Madame, si nôtre académie se trouvoit souvent dans le cas ou Elle se trouve aujourdʼhui; mais votre Altesse Sérénissime vient de donner un example qui sera peu suivi.«
Jacques François Joseph Saly aus Kopenhagen an Karoline Luise, 29.5.1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 14, 105
Das Bild Karoline Luises ist bei der Akademie in Kopenhagen angekommen. Schmettau an Treuer, 9.6.1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 14, 96
»Je presume donc quʼa lʼheure quʼil est ces deux Portraits de Messeigneurs Ses deux Princes Ainés et la copie de Cleopatre seront deja finis il y a quelque tems et je puis m imaginer quʼils seront extremement bien reussis. Ma situation presente me permet plus, que il y a quelques mois d’ici, de voir arriver le tems ou je pourrois avoir le bonheur d’admirer en temoin oculaire les beaux progres que VAS. aura faite en cet bel art, en venant me jetter a ses pieds a Carlsrouhe.«
Reiffenstein aus Rom an Karoline Luise, 28.7.1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 13, 120
»Messieurs! J’ai l’honneur de vous présenter le tableau que Son Altesse Serenissime Madame la Marggrave de Baade-Durlach avoit promis à l’academie, lors de sa reception. […] Vous en admirerés comme moi, l’entente generale, la vigeur l’harmonie et le suave de la couleur, l’elegance du dessein, et la frâicheur des carnation, la légereté et le transparent des etoffes, la verité, et les pretieux des accessoires, et surtout la franchise le moileux, et la finesse de la touches, quoique fait en pastel: Vous serés charmés de la perfection du […] [?], de l’ensemble et de la belle expression de la tete de la Cleopatre. Enfin Messieurs, vous y connoitrés ce dégré de beauté, qui loin d’en imposer au premier coup d’œil, soutient toujours avec de nouveaux avantages, les examens les plus frequents et les plus sévéres. […] Je me bornerai donc Messieurs, à vous faire observer, que cet admirable tableau non seulement fait l’honneur à son original, et tiendra une place honorable parmi les plus beaux que l’academie possedera, mais qu’il procurera un excellent modèle à la jeunesse, qui se destine aux beaux arts; que les habiles artistes eux-mêmes, y trouveront encore puissans motifs d’émulation et d’encouragement.«
Auszug aus der Beratung der Königlichen Maler-, Bildhauer- und Bauakademie zu Kopenhagen am 8.8.1764 (Zitat der Rede des Direktors Adam Gottlob von Moltke), übersandt von Biehl an Karoline Luise, August 1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 10, 53
Karoline Luises Kleopatra fand in Kopenhagen Lob und Bewunderung. Biehl an Karoline Luise, 11.8.1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 10, 55
Karoline Luises Kleopatra überstieg die Erwartungen des Direktors Saly. Schmettau an Karoline Luise, 10.11.1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 14, 97
»Le Dessein dois surpasser le Tableau, et celle Cleopatre fait aujourdhui lʼadmiration de tout Amsterdam.«
Die Zeichnung der Kleopatra erfährt die Bewunderung ganz Amsterdams. Goll an Karoline Luise, 24.6.1771
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 34, 67
Viele Besucher sahen Golls Kabinett während des Sommers und besonders Karoline Luises Zeichnung der Kleopatra erntete Bewunderung. Goll an Karoline Luise, 11.10.1771
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 34, 69
»Madame, Je regardais hier d’assez belles Estampes, et je disais: Son Altesse Serenissime aime les Estampes et plus encore les tableaux; Elle met annuellement une somme quelconque pour augmenter Sa collection; mais qui est-ce qui a l’honneur d’être son agent en cette partie? Monsieur Maelrondt est le plus honnête homme du monde, mais il n’est ni artiste, ni amateur; Monsieur Sage est plein de lumieres et d’esprit, mais il nous dirait très savamment que: le tein de Cléopatre est composé de deux parties de chaux de plomb, et d’une partie de cinabre, unies à une dose imperceptible d’ochre martial et de cobalt, par une huile végétale qui joint à son mucilage à base de terreuse une assez forte quantité d’alkali fixe. Avec cette belle dissertation, toute habile qu’est Votres Altesse Sérénissime, je la défie de savoir si la Cléopatre est du Guide ou du barbouilleur du coin, jusqu’à ce qu’on la lui ait envoyée; et alors il peut être trop tard. De tout cela j’ai conclu que je devais demander les ordres de Votre Altesse à cet égard, m’informer à peu près de la somme qu’Elle juge à propos de mettre tous les ans en tableau et en estampes, et savoir si Elle ne me croit pas indigne de ses commissions.«
Pierre Samuel Dupont de Nemours bietet seine Dienste als Agent beim Kauf von Grafik und Gemälden an. Dupont de Nemours an Karoline Luise, 5.2.1774
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 11, 37
Beschreibung des Gemäldes durch Karl Lang in Johann Georg Meusels Museum für Künstler und Kunstliebhaber
Lang 1791a, S. 99 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 119f. – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 220f. (mit älterer Lit.) und Bd. 2, Abb. S. 387 – Lauts 1980, S. 178, 182, 200f. – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 303–306 (Malereikabinett 33)
Weitere Literatur: Ausst. Kat. Baden-Baden 1981, Nr. 6.1.17 – Ausst. Kat. Karlsruhe 1983, Nr. 175 – Wieseman 2002, S. 11, 79, 253f., Nr. 121, (mit älterer Lit.) – Michel 2005, S. 68 – Lammertse 2006, S. 250 – Rosenbaum 2010, S. 241 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2012, S. 200, Nr. 38 – Frank 2015 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 130, 132 
Personen  Ägypten, Kleopatra VII.; Königin; v69 - v30 (GND)
Baden, Karl Friedrich; Großherzog; 1728 - 1811 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Berchem, Nicolaes; Maler, Zeichner, Graphiker, 1620 - 1683 (GND)
Biehl, Christian Æmilius; Sekretär, Inspektor, 1708 - 1777
Descamps, Jean Baptiste; Maler, Kunstschriftsteller, 1706 - 1791 (GND)
Du Pont de Nemours, Pierre Samuel; Nationalökonom, Soziologe, Publizist, 1739 - 1817 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Maelrondt, Pierre Philippe; Kaufmann
Moltke, Adam Gottlob von; Oberhofmarschall, 1710 - 1792
Netscher, Caspar; Künstler, Maler, 1639 - 1684 (GND)
Piron, Alexis; Dramatiker, 1689 - 1773 (GND)
Sage, Balthazar Georges; Chemiker, 1740 - 1829 (GND)
Saly, Jacques François Joseph; Bildhauer, 1717 - 1776 (GND)
Schmettau, Woldemar Hermann von; Jurist, Offizier, 1719 - 1785 (GND)
Treuer, Gottlieb Heinrich; Agent, Diplomat, - 1780
Villeneuve-Vence, Claude-Alexandre de; Kunstsammler, 1702 - 1760
Wille, Johann Georg; Kupferstecher, Kunstagent, 1715 - 1808 (GND) 
Orte  Paris [F] 













Datenschutz   Impressum