Karoline Luise von Baden. Kunst und Korrespondenz

Suchergebnis

Neue Suche

Suche nach: Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND) - Stichwort
Treffer:1 bis 11 von 11
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 41, 169 
Aussteller  Eberts, Johann Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Paris 
Datum  14. April 1764 
Inhalt  Kaufte für Karoline Luise den einzigen Diamanten der Sammlung: Gemälde von Schalcken, das Wille unter dem Titel junger Musikinstrumentespieler stach. Vor zehn Jahren kostete es 720 Livres, jetzt zahlte Eberts dafür 600 Livres. Schickt es diesen Morgen nach Straßburg. Falls dieses Karoline Luise nicht gefällt, nimmt Eberts es zurück. Es bleibt das Gemälde von Netscher, das Wille mit 'der kleine Physiker' betitelte. Wenn es nicht 300 Livres übersteigt, wird Eberts es kaufen. Beiliegend Rechnung, ausgestellt von Papelier & Eberts, für das Gemälde von Schalcken samt Gebühren über insgesamt 639 Livres 9 Sols, zu transportieren über Eberts & Söhne in Straßburg. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Bemerkungen  Rückseitig Notiz von Karoline Luises Hand: "Paris 14. Avr. 1764. Schalcken [...]" 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Eberts & Söhne; Kaufleute
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Netscher, Caspar; Künstler, Maler, 1639 - 1684 (GND)
Papelier & Eberts; Bankiers
Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND)
Wille, Johann Georg; Kupferstecher, Kunstagent, 1715 - 1808 (GND) 
Orte  Paris [F]
Straßburg [F] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 41, 171 
Aussteller  Eberts, Johann Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Paris 
Datum  30. April 1764 
Inhalt  Der kleine Netscher wurde von einem russischen Grafen auf über 650 Livres getrieben. Eberts war bis auf 649 Livres 19 Sols gefolgt. Man sah allerdings in seinen Anweisungen, dass er bis zu 1000 Rubeln bieten sollte. Also verzichtete Eberts. Gemälde von Rosalba [Carriera] wurde kurz vor Eberts' Ankunft für unter 600 Livres verkauft. Erhielt Karoline Luises diesbezüglichen Brief, als man es einpackte, um es nach Berlin zu schicken. Eberts konnte es für 720 Livres erstehen. Verschickte es am 20. [April 1764] an Karoline Luise. Das Pastell ist vielmehr ein Guide [Guido Reni] oder Correggio. Eberts hätte dafür bis zu 50 Louisdor geboten, was man auch Carriera zahlte, bei Versteigerungen sogar 100 Louisdor. Karoline Luise war mit Gemälde von Schalcken zufrieden. Bücher über Altertümer und die Trajanssäule waren schlechte Proben. Greuze wurde exzessiv hoch gehandelt. Übersendet Rechnung für Gemälde von Schalcken und Rosalba über 1421 Livres 14 Sols. Postskriptum: Man versprach Eberts den Katalog mit den Preisen. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Carriera, Rosalba; Künstlerin, Malerin, 1675 - 1757 (GND)
Correggio, Antonio Allegri da; Maler, ca. 1489/94 - 1534 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Greuze, Jean-Baptiste; Maler, 1725 - 1805 (GND)
Netscher, Caspar; Künstler, Maler, 1639 - 1684 (GND)
Reni, Guido; Künstler, Maler, Radierer, 1575 - 1642 (GND)
Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND) 
Orte  Berlin B
Paris [F] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 42, 15 
Aussteller  Eberts, Johann Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Paris 
Datum  22. Februar 1766 
Inhalt  Karoline Luise nahm Angebot über zwei Gemälde von Teniers nicht an. In der Zwischenzeit fand Eberts keine würdigen Gemälde von [van] Mieris oder Netscher. Erhielt Karoline Luises Brief vom 14. November [1765]. Übersendet Karoline Luise den Katalog des Raritätenkabinetts von d'Argenville, das in Kürze versteigert werden soll. Man bot Eberts Gemälde von Gerard Dou für 6000 Livres an. Er wollte aber nur 4800 Livres zahlen. Ein reicher 'Amateur' möchte seinen Dou und einen kleinen Schalcken aus der Auktion de la Boissière für zusammen 2400 Livres abgeben. Im Falle eines Erwerbs glaubt Eberts, dass Karoline Luise zufrieden wäre. Widerrief seinen Auftrag beim Zeichner auf Fortführung der Möbelzeichnungen. Mittlerweile hatte dieser bereits sieben andere angefertigt, die Eberts übersendet. Bittet Karoline Luise, für die 13 Zeichnungen 104 Livres zu bezahlen. [Von] Mechel kam nach Paris. Schweren Herzens überließ Eberts diesem seinen Lairesse. Rolland wird mit Dankbarkeit die Kuriositäten erhalten, die Karoline Luise für ihn bestimmt. Für folgende Sendungen bittet Rolland, seine Auslagen übersenden zu können. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Boissière, de la; Sammler
Dézallier d'Argenville, Antoine Joseph; Naturwissenschaftler, 1680 - 1765 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Lairesse, Gérard de; Maler, 1641 - 1711 (GND)
Mechel, Christian von; Kupferstecher, Verleger, 1737 - 1817 (GND)
Mieris, van; Maler
Netscher, Caspar; Künstler, Maler, 1639 - 1684 (GND)
Rolland; Kaufmann
Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND)
Teniers, David; Künstler, Maler, Kupferstecher, 1610 - 1690 (GND) 
Orte  Paris [F] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 42, 16 
Aussteller  Eberts, Johann Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Paris 
Datum  15. März 1766 
Inhalt  Großes Gemälde von Gerard Dou wurde vor zwei Tagen für 6000 Livres verkauft, man sagt nach Russland. Man wartet auf die Entscheidung der Karoline Luise bezüglich der Gemälde von Dou, Schalcken und Steen von Eberts' 'Amateur', der die drei nicht trennen möchte und 4000 Livres dafür von Eberts verlangt. Ein Ausländer würde 4800 Livres dafür bezahlen müssen, was 200 Louisdor entspricht. Es ist unmöglich, den Eigentümer von Karoline Luises Preisvorstellungen zu überzeugen. Zudem ist es nicht Eberts' Stil, wie die holländischen Kunsthändler 10 Gemälde zu schicken, von denen vielleicht eines gut ist. Karoline Luise muss ihm vertrauen. Die drei Gemälde sind ihres Preises würdig. Man kauft derzeit viele Gemälde für Russland. Wenn Eberts nicht binnen 15 Tagen eine Entscheidung von Karoline Luise hat, werden die Gemälde woandershin gehen. Eberts muss sich nun verstärkt auf seine Arbeit im Kontor konzentrieren, um sich beizeiten der Kunst widmen zu können. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND)
Steen, Jan; Maler, 1626 - 1679 (GND) 
Orte  Paris [F] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 42, 17 
Aussteller  Eberts, Johann Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Paris 
Datum  19. April 1766 
Inhalt  Hatte Gemälde von Gerard Dou und Schalcken untersucht und darüber nachgedacht, dass man in Holland für den Dou 1000 oder sogar 1500 Gulden bezahlt, woraufhin er die beiden Gemälde im Namen und auf Rechnung der Karoline Luise kaufte. Hofft, dass sie gefallen. Übersendet Rechnung über 2534 Livres 3 Sols mit Bitte um Begleichung. De Jullienne ist verstorben. Sein Kabinett wird in der Fastenzeit versteigert werden. Man wird in Kürze mit der Arbeit am Katalog beginnen. Die ersten Exemplare wird Karoline Luise erhalten. Sie wird beeindruckt von dem Kabinett sein, das im Voraus auf eine Million geschätzt wird. Eine schöne Wohnungseinrichtung für einen Färber. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Jullienne, Jean de; Kunstsammler, 1686 - 1766 (GND)
Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND) 
Orte  Paris [F] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 42, 20 
Aussteller  Eberts, Johann Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Paris 
Datum  7. Juni 1766 
Inhalt  Erhielt Karoline Luises Briefe vom 12. und 30. Mai [1766]. Karoline Luise war mit Eberts' Einkäufen nicht zufrieden und macht ihm Vorwürfe, was ihn sehr schmerzt. Eberts beteuert, Gemälde von Dou niemals als eines der besten des Meisters bezeichnet zu haben. Es handelt sich um ein Original, seines Preises würdig. Abreibung an den Händen war für ihn eine übliche Unvollkommenheit, aber kein Grund, das Werk abzulehnen. Es gibt keinen anderen Gerard Dou in Holland und niemals wurde ein solch kapitales Werk zu einem solchen Preis verkauft. Was die Echtheit des Schalcken betrifft, war auch Boucher von dieser überzeugt. Ungern würde Eberts die Gemälde zurücknehmen. 2400 Livres wären zum Nachteil seines Geschäfts festgelegt. Darauf bedacht, seinen guten Ruf als Kaufmann zu bewahren, möchte er einen abgeschlossenen Handel nicht widerrufen. Wenn Karoline Luise trotzdem die Gemälde zurückgeben möchte, würde er sie annehmen, da er ihr Vertrauen nicht verlieren möchte. Auktion der Mme de Bois Jourdain [Dubois-Jourdain] ist beendet. Artikel, die sich Karoline Luise wünschte, überstiegen ihre Limiten um das Dreifache. Wird eine Notiz übersenden, wenn diese ihn rechtzeitig erreichen wird. Mme Geoffrin verdient den Titel einer "Protectrice des arts". Genesungswünsche für Karoline Luise und Prinz Karl. Postskriptum: Wird erst in acht Tagen Notiz haben, dass Nr. 566, angesetzt auf 5 Livres, für 72 Livres verkauft wurde. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Bemerkungen  Notiz in diesem Band nicht enthalten 
Personen  Baden, Karl Ludwig; Markgraf; Erbprinz, 1755 - 1801 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Boucher, François; Maler, 1703 - 1770 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Dubois-Jourdain; Naturaliensammlerin
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Geoffrin, Marie Thérèse; Schriftstellerin, Salonnière, 1699 - 1777 (GND)
Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND) 
Orte  Paris [F] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 42, 23 
Aussteller  Eberts, Johann Heinrich 
Empfänger  Baden, Karoline Luise von 
Ort  Paris 
Datum  11. August 1766 
Inhalt  Es fällt Eberts schwer zu sehen, dass Karoline Luise gegen das kleine Gemälde von Schalcken eingenommen ist und dass sie die Gelegenheit im Hinblick auf Gerard Dou nicht wahrnimmt. Eberts ist über das großzügige Vorgehen der Karoline Luise erfreut. Bietet ihr Gemälde von Lairesse an, das gerade bei von Mechel in Basel ist. Geschäftliche Umstände veranlassen Eberts dazu, seine Gemäldesammlung zu verkaufen. Möchte, dass Karoline Luise wenigstens den Lairesse erwirbt, den alle auf 10 000 Livres schätzen, der für 8500 Livres verkauft wurde und den Eberts für 6000 Livres an die Galerie in Karlsruhe abgeben würde. Ungern lässt er das Gemälde woandershin gehen, da es ein Diamant und eine Enzyklopädie für einen 'Amateur' ist. Die anderen Gemälde sind alle original und ihres Preises würdig. Wird auf die Anordnungen der Karoline Luise warten, bevor er die Gemälde in den Verkauf gibt. Übersendet Zeichnung von einem Ohrring der neusten Mode. Eberts hat einen Mann von einzigartigem Talent, der für ihn auf diesem Gebiet arbeitet. Prozessionsartig wird man das Kabinett von de Jullienne besuchen, das im November verkauft werden wird. Es vereinigt einzigartige Stücke. Katalog ist in Vorbereitung, wird ihn nach Fertigstellung sofort Karoline Luise zukommen lassen. Bietet für Auktion seine Dienste an. Die Herren Kornmann zahlten 2534 Livres 3 Sols sowie 37 Livres. Übersendet diesbezügliche Quittungen. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Bemerkungen  Genannte Quittungen im Band nicht enthalten 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Jullienne, Jean de; Kunstsammler, 1686 - 1766 (GND)
Kornmann; Bankier
Lairesse, Gérard de; Maler, 1641 - 1711 (GND)
Mechel, Christian von; Kupferstecher, Verleger, 1737 - 1817 (GND)
Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND) 
Orte  Basel [CH]
Paris [F] 
Kunstobjekt
Künstler  Carriera, Rosalba 
Titel  Die Poesie 
Technik  Pastell auf Papier, auf Leinwand aufgezogen 
Format  63 x 50 cm 
Provenienz  Erworben im April 1764 über Vermittlung von Johann Heinrich Eberts zum Preis von 720 Livres (zzgl. Versand 782,5 Livres) bei der Auktion »J. B. de Troy et autres« in Paris zusammen mit Schalcken, Godfried: Der Rommelpotspieler. »Melling-Inventar« 1784, Nr. 6 (bezeichnet als »Historie«) 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  674 
Quellenzitat  Aukt. Kat.: J. B. (sic) de Troy et autres (Jean-François de Troy, 1669–1752, Direktor der Französischen Akademie in Rom), Paris, 9.4.–5.5.1764 (Lugt 1938, Nr. 1372), Nr. 26
»1 Tableau au pastel de La Rosalba representant une femme à micorps. coiffée en cheveux et couronnée de Laurier …. N°. 26 …. pr …. L. 720.«
Rechnung von Eberts an Karoline Luise, 20.4.1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 170
»La Rosalba fut vendue 5 minutes avant mon arrivée a la vente, et au dessous de 600lt. La lettre de Votre Altesse Serenissime, me parvint au moment qu’il fut question de l’encaisser pour Berlin, j’ai tant marchandé, prié & promis qu’on me la cédé pour 720lt. et profitant de la meme caisse & de la diligence qui partait le 20 de ce mois je l’ai dirigé avec un plaisir inexprimable, a Votre Altesse Serenissime. Elle le trouvera d’abord froid, mais a l’examen ce n’est plus un Pastel, c’est un guide, un Corrège, et j’ensuis si content que si a la vente je l’eusse vu de si près je l’aurai infailliblement pousse a 50 Louis de pareille s’étant payé a Melle Carriera, et a des ventes plus de 100 Louis d’or. Votre Altesse Serenissime mieux que personne au monde, saura a apprecier ce beau morceau.«
Eberts konnte das Gemälde von Rosalba Carriera durch einen Preisaufschlag noch nach der Auktion für Karoline Luise erwerben und kündigt seinen Versand nach Karlsruhe an. Eberts an Karoline Luise, 30.4.1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 171
»[…] flatte de la justice qu’Elle rend au mérite de La Rosalba, il y a tant de belles choses dans ce morceau qui corrigent le froid apparant au premier coup d’œil, que c’est pour un connaisseur toujours un admirable tableau […].«
Eberts freut sich, dass Karoline Luise das Bild gefällt. Eberts an Karoline Luise, 24.5.1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 175
»Im Vorzimmer gefiel mir eine Pastellmalerey von der Rosalba Carriera außerordentlich; es ist ein schönes idealisches Mädchen, in Lebensgröße mit entblößtem Arm und Busen; ihr heiteres Auge blickt frey umher, von der schönen Seele gemildert; ihre Miene ist so sanft, das Fleischigte so wahr, und die Ausführung bey vielem Fleis so leicht, daß ich mich laut als eifrigen Verehrer der reizenden Arbeiten dieser grossen Künstlerin nenne.«
Lang 1791, S. 77 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 136, 197 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 75, Bd. 2, Abb. S. 200 – Börsch-Supan 1967, S. 95–97 – Lauts 1980, S. 202f. – Ausst. Kat. Karlsruhe 1983, Nr. 198 – Jeffares 2006 (5.2.2015) – Sani 2007, Nr. 374 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 340 (Malereikabinett 105)
Weitere Literatur: Todorov 2014, S. 143f. – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 262f. 
Personen  Carriera, Rosalba; Künstlerin, Malerin, 1675 - 1757 (GND)
Correggio, Antonio Allegri da; Maler, ca. 1489/94 - 1534 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND)
Troy, Jean-François de; Künstler, Maler, 1679 - 1752 (GND) 
Orte  Paris [F] 
Kunstobjekt
Künstler  Dou, Gerard 
Titel  Die Spitzenklöpplerin 
Technik  Öl auf Eichenholz 
Format  30,5 x 25,5 cm 
Provenienz  Wohl im März 1766 durch Vermittlung von Johann Heinrich Eberts von einem Privatsammler zusammen mit Schalcken, Godfried: Nackter Krieger, zum Bade entkleidet für 2400 Livres erworben. Zuvor befanden sich die beiden Gemälde möglicherweise in einer Sammlung ›de la Boissière‹. »Melling-Inventar« 1784, Nr. 166 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  267 
Quellenzitat  »[…] un amateur riche veut se defaire dun joli Gerard Dow et dun petit Schalken de la vente de La Boissiere, les deux pour 2400lt.«
Eberts an Karoline Luise, 22.2.1766
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 42, 15
»Celuy [das vorliegende Bild] de mon amateur, avec le Schalcken et un admirable Jean Steen, a attendû la reponse de Votre Altesse Serenissime […] tous trois me sont accordés à 4000lt. […]. Il est impossible Madame de persuader le Propriétaire a la condition que désire Votre Altesse Serenissime, on ne peut se resoudre a imiter en cela les brocanteurs hollandois, qui sur 10 Tableaux envoyent a peine un bon, […] et qu’ayant par de vers moi la flatteuse expérience den’avoir jamais envoyé a Votre Altesse Serenissime, que des choses dignes de son admiration, j’ose aspirer a l’ambition d’un peu de confiance de sa part […]. On achette beaucoup de Tableaux pour la Russie, et si je n’ai dans 15 jours la resolution de Votre Altesse Serenissime, ces morceaux se placeront ailleurs […].«
Eberts berichtet von drei zum Verkauf stehenden Gemälden von Dou (das vorliegende Bild), Schalcken (Schalcken, Godfried: Nackter Krieger, zum Bade entkleidet) und Jan Steen für 4000 Livres. Es sei unmöglich, Karoline Luises Preisvorstellungen durchzusetzen, weshalb er ihr Vertrauen für die weiteren Verhandlungen erbitte. Eberts an Karoline Luise, 15.3.1766
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 42, 16
»Apres avoir murément reflechi sur les deux Tableaux de Gerard Dow & de G Schalcken, apres les avoir encore examiné, & reflechi qu’on paye en Hollande le plus chétif Gerard Dow a F[lorin] 1000 – meme F 1500 – je me suis determiné d’achetter au nom et pour compte de Votre Altesse Serenissime les susdits deux jolis morceaux. […] j’ai meme assez de tranquilité sur leur réusite, et je l’apprendrai avec le plus grand plaisir.«
Eberts entschied sich in Karoline Luises Namen zum Kauf des Dou und des Schalcken zu einem guten Preis und rechnet mit ihrem Zuspruch. Eberts an Karoline Luise, 19.4.1766
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 42, 17
»1 Tableau de Gerard Dow representans une femme faisant dela dentelle, sur un fond d’appartement
1 Tableau de Godefroy Schalcken, sujet galant Lt. 2400.–«
Rechnung über 2400 Livres von Eberts an Karoline Luise, o.D. (1766)
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 96, 97
»J’ai sous les yeux les deux lettres dont il a plû a Votre Altesse Serenissime, de m’honorer en datte du 12 & du 30 may. C’est avec la douleur la plus vive que j’ai lû le contenû de la première, et peû accoutumé aux Réproches de la part de Votre Altesse Serenissime, moins encore a cette prodigieuse difference de sentiment sur mes achats pour Elle. Je me perds dans mes Reflexions sur la cause de ce changement & ne puis la concevoir. […] Si le Schalcken est une copie j’avouerois mon Ignorance et n’en serai pas trop humilié puisque le cher Boucher a eté de mon sentiment en le reconnoissant original. Il seroit malheureux pour moy que Votre Altesse Serenissime insistat a me renvoyer ces deux Tableaux […], car jaloux de conserver la qualité de negociant intègre, ma delicatesse ne me permettroit jamais de révenir sur un marché fondé sur la bonne foy. Mais je prefererois infiniment plus de r’appeler ces deux morceaux infortunés, si Votre Altesse Serenissime, avoit une Repugnance decidée a les garder, la crainte de perdre la confiance inéstimable de Votre Altesse Serenissime m’allarme trop, pour oser jamais a quelque prix que ce fût hasarder de la contrarier un seul Instant.«
Eberts ist bestürzt über Karoline Luises negatives Urteil bezüglich der beiden Bilder. Er beteuert, dass es sich um gute Originale handele, die er zu einem vorteilhaften Preis erworben habe, und bietet einen Rückkauf an. Eberts an Karoline Luise, 7.6.1766
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 42, 20
»Il m’en coute inéxprimablement de voir Votre Altesse Serenissime prevenuë contre ce petit Schalken, & de ne pas recueillir a l’occasion du Gerard Dow, les louanges flatteuses, que mes precedents Envoys, mont chaque fois attirés, J’admire le Procedé genereux de Votre Altesse Serenissime, j’en suis & comblé, & il augmenteroit mon zêle. […] Je m’étudiérai a éffacer cette Impression défavorable, par des achatts plus heureux.«
Eberts beklagt seine Fehleinschätzung von Karoline Luises Urteil über Dou und Schalcken, freut sich über ihre Großzügigkeit und verspricht, sich zukünftig um bessere Erwerbungen zu bemühen. Eberts an Karoline Luise, 11.8.1766
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 42, 23 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 137, Nr. 70, S. 198f. (mit abweichender Provenienz) – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 106f. (mit abweichender Provenienz und älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 340 – Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 2007, S. 121f. – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 344f. (Malereikabinett 110)
Weitere Literatur: Blankert∕Grijp 1995, S. 41, S. 291 – Kleinmann 1996, S. 120, S. 318 – Ausst. Kat. Karlsruhe 1999, Nr. 89 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 264f., 267 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Boissière, de la; Sammler
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND)
Steen, Jan; Maler, 1626 - 1679 (GND) 
Kunstobjekt
Künstler  Schalcken, Godfried 
Titel  Der Rommelpotspieler 
Technik  Öl auf Eichenholz 
Format  15,5 x 13,7 cm 
Provenienz  Erworben im April 1764 über Vermittlung von Johann Heinrich Eberts zum Preis von 600 Livres (zzgl. Versand 639,9) zusammen mit Carriera, Rosalba: Die Poesie auf der Auktion »J. B. de Troy et autres« in Paris, wohl aus der Sammlung Jean-Louis-Antoine le Vaillant de Damery (1723–1803; entsprechend der Angabe auf dem Reproduktionsstich von Johann Georg Wille). »Melling-Inventar« 1784, Nr. 134 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  283 
Quellenzitat  Aukt. Kat.: J. B. (sic) de Troy et autres (Jean-François de Troy, 1669–1752, Direktor der Französischen Akademie in Rom), Paris, 9.4.–5.5.1764 (Lugt 1938, Nr. 1372), Nr. 52
»J’ai achetté à l’intention de Votre Altesse Serenissime, le seul Diamant de toute la vente dont elle a depuis peu le catalogue. C’est le joli Godefroy Schalken, que Wille a gravé sous le nom de Jeune Joueur d’instruments, il a coûté 720lt. il y a 10 ans, et je n’en ai payé que 600lt. Pour mettre Votre Altesse Serenissime a portée d’en jouir promtement je l’envois ce matin par le courrier à Strasbourg, & ces lignes l’accompagnent. Si contre mon attente ce morceau ne dût pas plaire je le reprendrai.«
Eberts erwarb das Gemälde für Karoline Luise, das er sehr schön findet. Sollte ihr das Bild nicht zusagen, wird er es zurücknehmen. Eberts an Karoline Luise, 14.4.1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 169
»[…] je suis comblé de sa satisfaction sur le petit Schalcken.«
Eberts freut sich, dass der Schalcken Karoline Luise gefällt. Eberts an Karoline Luise, 30.4.1764
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 41, 171 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 136 (abweichende Provenienz), S. 207 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 272 (mit älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 413 – Lauts 1980, S. 201 – Ausst. Kat. Karlsruhe 1983, Nr. 206 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 339f. (Malereikabinett 104)
Weitere Literatur: Beherman 1988, S. 256f. – Ausst. Kat. Karlsruhe 1999, Nr. 84 – Ausst. Kat. Köln∕Dordrecht 2015∕16, Nr. 22 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 190f. 
Personen  Carriera, Rosalba; Künstlerin, Malerin, 1675 - 1757 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Le Vaillant de Damery, Jean-Louis-Antoine; Kunstsammler, 1723 - 1803 (GND)
Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND)
Troy, Jean-François de; Künstler, Maler, 1679 - 1752 (GND)
Wille, Johann Georg; Kupferstecher, Kunstagent, 1715 - 1808 (GND) 
Orte  Paris [F] 
Kunstobjekt
Künstler  Schalcken, Godfried 
Titel  Nackter Krieger, zum Bade entkleidet 
Technik  Öl auf Eichenholz 
Format  26 x 20 cm 
Provenienz  Wohl im März 1766 durch Vermittlung von Johann Heinrich Eberts von einem Privatsammler zusammen mit Dou, Gerard: Die Spitzenklöpplerin für 2400 Livres erworben. Zuvor befanden sich die beiden Gemälde möglicherweise in einer Sammlung ›de la Boissière‹. »Melling-Inventar« 1784, Nr. 159 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  282 
Quellenzitat  »Een naakte Man, zittenden aan en Rivier, uitvoerig geschildert door G. Schalken, h. 10, br. 8 d[uim].«
Ein identischer Ausschnitt aus dem Katalog klebt auf der Rückseite des Gemäldes.
Aukt. Kat.: (Diderick) Smith, Amsterdam, 13.7.1761 und folgende Tage (Lugt 1938, Nr. 1165), Nr. 25
»[…] un amateur riche veut se defaire dun joli Gerard Dow et dun petit Schalken de la vente de La Boissiere, les deux pour 2400lt.«
Eberts an Karoline Luise, 22.2.1766
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 42, 15
Quelle im Wortlaut siehe Dou, Gerard: Die Spitzenklöpplerin: Eberts berichtet von drei zum Verkauf stehenden Gemälden von Dou (Dou, Gerard: Die Spitzenklöpplerin), Schalcken (das vorliegende Bild) und Jan Steen für 4000 Livres. Es sei unmöglich, Karoline Luises Preisvorstellungen durchzusetzen, weshalb er ihr Vertrauen für die weiteren Verhandlungen erbitte. Eberts an Karoline Luise, 15.3.1766
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 42, 16
Quelle im Wortlaut siehe Dou, Gerard: Die Spitzenklöpplerin: Eberts entschied sich in Karoline Luises Namen zum Kauf des Dou und des Schalcken zu einem guten Preis und rechnet mit ihrem Zuspruch. Eberts an Karoline Luise, 19.4.1766
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 42, 17
»1 Tableau de Gerard Dow representans une femme faisant dela dentelle, sur un fond d’appartement
1 Tableau de Godefroy Schalcken, sujet galant Lt. 2400.–«
Rechnung über 2400 Livres von Eberts an Karoline Luise, o.D. (1766)
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 96, 97
Quelle ausführlich im Wortlaut siehe Dou, Gerard: Die Spitzenklöpplerin: »Si le Schalcken est une copie j’avouerois mon Ignorance et n’en serai pas trop humilié puisque le cher Boucher a eté de mon sentiment en le reconnoissant original.«
Eberts ist bestürzt über Karoline Luises negatives Urteil bezüglich der beiden Bilder. Er beteuert, dass es sich um gute Originale handele, die er zu einem vorteilhaften Preis erworben habe, und bietet einen Rückkauf an. Eberts an Karoline Luise, 7.6.1766
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 42, 20
»Il m’en coute inéxprimablement de voir Votre Altesse Serenissime prevenuë contre ce petit Schalken, & de ne pas recueillir a l’occasion du Gerard Dow, les louanges flatteuses, que mes precedents Envoys, mont chaque fois attirés, J’admire le Procedé genereux de Votre Altesse Serenissime, j’en suis & comblé, & il augmenteroit mon zêle. […] Je m’étudiérai a éffacer cette Impression défavorable, par des achatts plus heureux.«
Eberts beklagt seine Fehleinschätzung von Karoline Luises Urteil über Dou und Schalcken, freut sich über ihre Großzügigkeit und verspricht, sich zukünftig um bessere Erwerbungen zu bemühen. Eberts an Karoline Luise, 11.8.1766
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 42, 23 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 272 (dort unklare Provenienz; mit älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 412 – Korthals Altes 2003, S. 83f. – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 345f. (Malereikabinett 111) 
Personen  Boissière, de la; Sammler
Boucher, François; Maler, 1703 - 1770 (GND)
Dou, Gerard; Künstler, Maler, 1613 - 1675 (GND)
Eberts, Johann Heinrich; Bankier, Kunstagent, Kunstsammler; 1726 - 1803 (GND)
Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND)
Steen, Jan; Maler, 1626 - 1679 (GND) 
Suche nach: Schalcken, Godfried; Künstler, Maler, 1643 - 1706 (GND) - Stichwort
Treffer: 1 bis 11 von 11

Neue Suche














Datenschutz   Impressum