Karoline Luise von Baden. Kunst und Korrespondenz

Suchergebnis

Neue Suche

Suche nach: Hayoit, D.; Kunstsammler - Stichwort
Treffer:1 bis 4 von 4
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 36, 131 
Aussteller  Hayoit, D. 
Empfänger  Unbekannt 
Ort  ohne Ort 
Inhalt  Treuer fragte Hayoit, ob er den Preis für das Gemälde von Rubens runtersetzen könnte, das Hayoit [Karoline Luise∕Karl Friedrich] auf Anweisung des Grafen von Schmettau schickt. Den Preis von 800 holländischen Gulden, den Graf von Bretorieus [von Praetorius], Gouverneur von Bergopsom [Bergen op Zoom], ihm bot, lehnte er ab. Wenn Hayoit es nicht nötig gehabt hätte, hätte er es nicht bei diesem Preis belassen. Hayoit hofft, dass ihre Hoheit [Karoline Luise∕Karl Friedrich] den Auftrag vergibt. Übersendet den Katalog einer anstehenden Auktion. Der Eigentümer möchte die Sammlung als Ganzes in Friedenszeiten verkaufen. Zur gleichen Zeit findet die Auktion Lormier statt, eine weitere am 25. August, von der Hayoit aber keinen Katalog besitzt. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Baden, Karl Friedrich; Großherzog; 1728 - 1811 (GND)
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Hayoit, D.; Kunstsammler
Lormier, Willem; Kunstsammler, Kunsthändler, 1682 - 1758 (GND)
Praetorius, Anton August von; Adeliger, - 1762
Rubens, Peter Paul; Maler, Diplomat, 1577 - 1640 (GND)
Schmettau, Woldemar Hermann von; Jurist, Offizier, 1719 - 1785 (GND)
Treuer, Gottlieb Heinrich; Agent, Diplomat, - 1780 
Orte  Bergen op Zoom, Provinz Nordbrabant [NL] 
Dokument
Signatur  FA 5 A Corr 37, 15 
Aussteller  Baden, Karoline Luise von 
Empfänger  Treuer, Gottlieb Heinrich 
Ort  Karlsruhe 
Datum  19. Juli 1762 
Inhalt  Zahlt gerne die Auslagen für die Reise mit Bisschop nach Amsterdam. Bisschop soll die Gemälde begutachten, zu denen Karoline Luise eine Notiz schickte. Diese seien von Malern, die ihr fehlen oder die sie sehr schätzt. Bedankt sich für den Versuch Treuers, Gemälde von van Mieris bei Bisschop zu erstehen, der ablehnte. Es fiel Karoline Luise schwer, alleine anhand des Katalogs die Preise für die Gemälde aus Antwerpen festzulegen, worüber Treuer ihr geschrieben hatte. Hayoit könnte den Besitzer bitten, es wie er zu machen und Karoline Luise die Gemälde zu den gegebenen Bedingungen schicken. Karoline Luise glaubt, dass die Sammlung in ihrer Gesamtheit oder nach dem Frieden verkauft werden soll. Es scheint, als umfasste der Katalog aus Antwerpen nur Zeichnungen. Karoline Luise glaubt, dass die ersten vier Posten A, B, C und D Gemälde seien. Wenn dem so ist, würde sie gerne wissen, ob B "Een Pot met Bloemen en Vrugten, verwonderlyck eel, en in het best van zyn tyd geschildert door Jan van Huysum" schön ist und wieviel es kosten könnte. Treuer mag dies in Antwerpen in Erfahrung bringen. 
Überlieferungsart  Ausfertigung 
Sprache  Französisch 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
Bisschop, Jan; Kunstsammler, 1680 - 1771
Hayoit, D.; Kunstsammler
Huysum, Jan van; Maler, 1682 - 1749 (GND)
Mieris, van; Maler
Treuer, Gottlieb Heinrich; Agent, Diplomat, - 1780 
Orte  Amsterdam [NL]
Antwerpen [B] 
Kunstobjekt
Künstler  Gillig, Jacob 
Titel  Fischstillleben 
Technik  Öl auf Eichenholz 
Format  35,3 x 32 cm 
Provenienz  Erworben im Juni oder Juli 1762 von D. Hayoit, vermittelt durch Woldemar Hermann Graf von Schmettau und Gottlieb Heinrich Treuer, zum Preis von 40 Gulden, zusammen mit einem Bild von »Rubens« (Rubens (Kopie), Peter Paul: Die Enthauptung Johannes des Täufers). 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  352 
Quellenzitat  »J’attens avec impatience, le Rubens et le Gilig qui sont en chemin, ne connoissant pas du tout ce dernier Maitre.«
Die Markgräfin erwartet ungeduldig die beiden Gemälde von Rubens und Gillig, zumal sie von Letzterem noch nie etwas gehört hat. Karoline Luise an Treuer, 28.5.1762
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 37, 10
»[…] et vous voudrés seulement vous addresser Monsieur à eux [d’Angelo und van den Berg, Amsterdam] pour le payement des 2. tabl. que le Cte Schmettau m’a choisi. Ils viennent d’arriver très bien conditionnés, et j’en suis satisfaitte. L’un c’est le Rubens, et l’autre un petit Tabl. de Gilig à 40 fl. D’Hollande.«
Die Markgräfin ist mit den durch Schmettau ausgesuchten Gemälden von Rubens und Gillig zufrieden. Sie gibt Treuer Anweisungen zur Bezahlung. Karoline Luise an Treuer, 5.7.1762
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 37, 12 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 155, Nr. 122, S. 199 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 126f. (mit älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 347 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 323f. (Malereikabinett 72)
Weitere Literatur: Kraemer-Noble 2007, S. 22f. 
Personen  Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
D'Angelo & van den Berg
Gillig, Jacob; Maler, Kaufmann, Vollzugsbediensteter, 1636 - 1701 (GND)
Hayoit, D.; Kunstsammler
Johannes der Täufer; Prophet, Heiliger, 0 - 29 (GND)
Rubens, Peter Paul; Maler, Diplomat, 1577 - 1640 (GND)
Schmettau, Woldemar Hermann von; Jurist, Offizier, 1719 - 1785 (GND)
Treuer, Gottlieb Heinrich; Agent, Diplomat, - 1780 
Kunstobjekt
Künstler  Rubens, Peter Paul 
Titel  Die Enthauptung des Täufers Johannes 
Technik  Öl auf Eichenholz 
Format  29,5 x 37,5 cm 
Provenienz  Erworben im Juni oder Juli 1762 von D. Hayoit zum Preis von 600 Gulden als Werk von Peter Paul Rubens, vermittelt durch Woldemar Hermann Graf von Schmettau und Gottlieb Heinrich Treuer, zusammen mit Gillig, Jacob: Fischstillleben. »Melling-Inventar« 1784, Nr. 116 (als Rubens) 
Lagerort  Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 
Inventarnummer  180 
Quellenzitat  »Certain Aillaud s’est presenté chez moi avec un tableau de Rubens et le mot de lettre joint de Mons.r le Comte de Schmettau. En consequence je l’ai fait partir.«
Treuer leitet der Markgräfin ein Gemälde von Rubens weiter, mit dem sich ein gewisser Aillaud bei ihm vorgestellt hat und dem ein Empfehlungsschreiben von Schmettau beilag. Treuer an Karoline Luise, 21.5.1762
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 35, 15
»J’attens avec impatience, le Rubens et le Gilig qui sont en chemin, ne connoissant pas du tout ce dernier Maitre.«
Die Markgräfin erwartet ungeduldig die beiden Gemälde von Rubens und Gillig (Gillig, Jacob: Fischstillleben). Karoline Luise an Treuer, 28.5.1762
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 37, 10
»[…] et vous voudrés seulement vous addresser Monsieur à eux [d’Angelo et van den Berg, Amsterdam] pour le payement des 2. tabl. que le Cte Schmettau m’a choisi. Ils viennent d’arriver très bien conditionnés, et j’en suis satisfaitte. L’un c’est le Rubens, et l’autre un petit Tabl. de Gilig à 40 fl. d’Hollande. Dans la note du General [Schmettau] il est dit que le Proprietaire estimoit son Rubens à 600 fl.[orin] d’Hollande, cela me fait presumer que ce n’est point le dernier prix, vous ve[rrez] ainsi Monsieur s’il pense en rabattre quelque chose. Sinon vous les lui payerés. […] Le Rubens etoit très bien empaqueté, aussi n’a-t-il pas eu la moindre ecratignure.«
Die Markgräfin bittet, den Preis von 600 Gulden für den Rubens, der ihr gefällt, zu drücken. Karoline Luise an Treuer, 5.7.1762
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 37, 12
»[…] que j’ai taché de rabattre quelque chose du prix de f 600 du Rubens, mais inutilement, comme Elle le verra par le mot de lettre du proprietaire […].«
Der Besitzer (Hayoit) lässt nicht mit sich handeln. Treuer an Karoline Luise, 13.7.1762
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 35, 19
»Votre altesse voudra bien me permétre de lui dire que monsieur treuer es venu me demander si je pouvois diminuer sur le tableaux de Rubbens que jai eut lhonneur de vous envoyer par lordre de monsieur le Conte de Schmettau. je peut assurer votre Altesse que jai refuse huit cent florin d’holand de Mr le conte de Bretorieus gouverneur de Bergopsom et que si je navois pas eut besoin de vandre que je ne laurois pas laisser a ce prit a Mr le Conte [Schmettau] […].«
Hayoit verweist darauf, dass ihm für das Rubens-Gemälde schon 800 Gulden geboten wurden und bleibt deswegen bei seinem Angebot. Hayoit an Karoline Luise, o.D. (Juli 1762)
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 36, 131
»Oui, Monsieur, je suis l’on ne peut pas plus contente du beau Rubens dont vous venés d’embellir ma collection. Il repond bien à l’idée que Vous m’avés donné, Monsieur, et de votre gout et de vos connaissances. Je viens de le recevoir ce matin, et je ne perds pas un instant à Vous en marquer toutte la vivacité de ma reconnoissance. […] Je ne finirois pas Monsieur, si je Vous dépeignois tout le plaisir que le Rubens me fait et qu’il n’y a sorte de reconnoissance que je ne Vous en ai. Il est beau, puer et bien dessiné, le Corps de St. Jean est du Bourreau le sont surtout; en un môt Mr Vous m’avés fait un marché d’or, car il est pour un morceau de Pain.«
Die Markgräfin ist vom Rubens-Bild sehr angetan und findet den Preis jetzt außerordentlich günstig. Karoline Luise an Schmettau, o.D. (Juli 1762; Abschrift)
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 20, 245
»Je suis dans une Joye extreme d’avoir procuré un Rubens a Votre Altesse dont Elle est satisfaite.«
Schmettau an Karoline Luise, 5.8.1762
GLA Karlsruhe, FA 5 A Corr 14, 88 
Literatur  Literatur zur Provenienz: Kircher 1933, S. 154f. Nr. 121, S. 206 – Slg. Kat. Karlsruhe 1966, Bd. 1, S. 260f. (mit älterer Lit.), Bd. 2, Abb. S. 293 – Ausst. Kat. Karlsruhe 2015, S. 324f. (Malereikabinett 73) 
Personen  Aillaud
Baden, Karoline Luise; Markgräfin; Kunstsammlerin, Naturaliensammlerin, 1723 - 1783 (GND)
D'Angelo & van den Berg
Gillig, Jacob; Maler, Kaufmann, Vollzugsbediensteter, 1636 - 1701 (GND)
Hayoit, D.; Kunstsammler
Johannes der Täufer; Prophet, Heiliger, 0 - 29 (GND)
Praetorius, Anton August von; Adeliger, - 1762
Rubens, Peter Paul; Maler, Diplomat, 1577 - 1640 (GND)
Schmettau, Woldemar Hermann von; Jurist, Offizier, 1719 - 1785 (GND)
Treuer, Gottlieb Heinrich; Agent, Diplomat, - 1780 













Datenschutz   Impressum